N
Nein zu COVANCE

Foltern und Torturen an Tieren in Deutschland
zum "medizinischen" Zweck


Vor kurzem bekam ich die Anfrage, Fotos, die von Covance verboten wurden zu malen, damit sie so wieder veröffentlicht werden könnten. Ich sah mir die Fotos an und war schockiert. Mir wurde übel beim reinen Anblick von so viel Leere und Grausamkeit, die ein Mensch in sich tragen muss, um behaupten zu können, dass das, was er da tut, zum Wohle der Menschheit sei. Oder härter noch, wenn sie behaupten, dass das, was dabei an Untersuchungsergebnissen herauskommt, die Menschen sogar heilen könne...
Wir diskutieren uns die Münder wund über alle möglichen Krankheiten und Kriege dieser Welt und sehen nicht, dass dieser Krieg in uns selbst beginnt. Unser Wahn nach "künstlicher" Gesundheit und "gemachter" Heilung ist so groß, dass wir bereit sind, andere Wesen alles ertragen zu lassen, damit es uns selbst wieder "besser gehen soll". Wir machen uns selbst krank und sehen weg.

Er hat sein Leben ausgehaucht, ans Kreuz genagelt, in einer Welt aus blauem Eis; sein Körper hat schwer gelitten. Doch strahlt er, seine Seele ist errettet und auf der anderen Seite in der grünen Welt. - von Oliver Prygotzki Der Tod kam derart über ihn, dass er es  selbst nicht verstand und lies die nutzlose Hülle aus Fleisch zurück. - von Oliver Prygotzki

Wir glauben an die "allmächtige" Medizin, sehen nicht, welches Leid es auf unsere Mitgeschöpfe bringt. Wenn wir Menschen uns darauf konzentrieren, unser Leben, unsere Gesundheit in Eigenverantwortung zu erhalten, könnten viele Menschen ihre Grausamkeiten nicht mehr unter dem Deckmantel "wir finden für euch etwas, das euch gesund macht - und dafür müssen wir diese Wesen nun leider für euch quälen" tun.

Immer wieder mußte ich mir diese Bilder genau ansehen, um sie malen zu können. Mein Herz war voller Schmerz und Mitgefühl. Mir wurde bewußt, dass es keine schlimmere Hölle auf dieser Erde geben kann, als diese Grausamkeiten in stummer Qual über sich ergehen zu lassen... dieser qualvolle, stumme Tod, diese Sinnlosigkeit dessen, was da an den armen Mitgeschöpfen getan wird.

Es scheint Menschen zu geben, welchen jeder Grund recht ist, ihren Hass auf sich selbst und die ganze Welt so gnadenlos auszuleben und dann noch mit der "Hilfe für die Not der Menschen" zu betiteln... Ich spüre den Wahn in den Adern solcher Menschen - und ich fühle die Ohnmächtigkeit darin, zu sehen, dass Menschen sich gedankenlos Mittel, Arzneien und sontige Pillen kaufen, welche mittels solcher Machenschaften entstanden sind und immer noch entstehen. Ein ohnmächtiges Gefühl kommt auf, wenn ich mir die Sendungen im TV ansehe, wo man sehen kann, wie ignorant die Menschen noch immer sind, wenn es darum geht, die Selbst-Verantwortung für das eigene Wohl und das Wohl anderer Wesen auf diesem Planeten zu übernehmen. Der Mensch rennt - er rennt und rast vor sich selbst davon - und reisst auf dem Weg seiner Raserei alles mit, was "im Weg" steht. Immer schneller und rasanter geht es auf dem Weg des "Fortschritts" - fort von was - wohin ?!

Abgrund der Menschheit

Angst essen Seele auf - AIDS - Angst In Der Seele

Warum haben Menschen Krankheiten wie AIDS, Krebs, MS, Kreuzfeld-Jakob...

Ist es nicht so, dass das Leid, das der Mensch sät, auf ganz klare Weise zu ihm zurück kommt? Wie kann der Mensch erwarten, dass der Schmerz und die rasende Angst, die er den Tieren und auch seiner eigenen Rasse zufügt - Heilung für ihn bringen kann? Wie viel mehr würde eine einzige Geste der Hinwendung, der Zuneigung, des Mitgefühls - der Liebe bewirken? Wie schwer ist es für den Menschen, an diese macht- und lichtvolle Kraft zu glauben, die aus unserem Innern in die Welt strömen und viele Wunden heilen kann, wenn wir es zulassen!...

Dieses ursprüngliche Foto wurde von Covance verboten. Ich weiß nicht, warum der Affe den Kopf in diese Vorrichtung gesteckt bekam. Ich weiß nur, dass ich vor Jahren einmal einen unglaublichen grausigen Film zu sehen bekam, in welchem gezeigt wurde, was "ganz normalen" Menschen einfallen kann, wenn sie zu viel Geld haben.

Er ist in den Eissturm der Menschen geraten - und erfrohren - von Oliver PrygotzkiDa wurde gezeigt, wie Leute in "Spezial-Restaurants" (in Frankreich) sitzen, wo z.B. die Tische Spezialvorrichtungen haben, wie auf diesem Bild. Dort muss z.B. ein Affe den Kopf durch das Loch stecken. Dann kommt der "Kellner" und bringt den Gästen einen Löffel und ein Hämmerchen. Sie müssen den Affen mit dem Hammer betäuben und mit dem Schlag den Schädel zertrümmern. Und dann können sie das Hirn mit dem Löffel auslöffeln.

Vor ca. 3 Jahren sah ich z.B. zum ersten Mal in Lutschern eingeschweisste Bienen und Maden - die man nach dem Genuss des Lollies "einfach" aufisst. Es gibt Kakerlaken und Ameisen in Schokolade oder mit Zucker kandiert - in Dosen zu kaufen.

Mir fehlen zu diesen menschlichen Abarten und Auswüchsen die Worte... Wie ist es möglich, dass solche Dinge von der Gesellschaft toleriert werden? Wie ist es möglich, dass für solche Taten und Auswüchse noch immer keine Gesetze existieren?

Ich entzünde ein Licht für die gequälten Seelen und bete für die Erhellung der Finsternis in den Herzen der Menschen - und den Frieden auf dieser Welt !

Ich freue mich auf den Tag, wo die Sonne besonders hell am Morgen erstrahlt - und die Tore von solchen Vivisektions- und Mordgruben für immer geschlossen werden. Ich halte die Vision des Friedens in mir - wo Tolstois Ausspruch: "So lange es Schlachthöfe geben wird, wird es auch Schlachtfelder geben" endlich der Vergangenheit angehören wird...

Liebe Grüße
Regina

Gepostet am 12.02.2004 von Brigitte Rondholz im Urkostforum der Webseite des "Bund für Gesundheit":

Gerade fiel mir dies in die Hände. Da schreibt jemand in den "OÖ Nachrichten" am 12.02.2004:
Starke Zweifel
Ein saftiges Steak, durchgebraten, fein garniert, eine Gaumenfreude! Diese Freude ist mir angesichts der Videobilder, dieser Tage am Taubenmarkt nun entgültig vergangen. Gezeigt wurden die Schlachtmethoden eines oberösterreichischen Betriebs. Lebende Rinder hängen mit einem Bein am Haken und werden so ausgeweidet und langsam zerstückelt. Die vor Schmerz brüllenden Rinder gehen durch die Hölle, bis sie auf Grund des Blutverlustes und der Qualen vom Tod
erlöst werden. Angesichts dieser Barbarei muss man allerdings an der viel gelobten Zivilisation zweifeln. (Richard Soellradl, Ottensheim)


Mensch und Tier - Inhalt