richtig Fasten

© Regina Rau

Malve

Fasten mit Anleitungen

diese Seite ist Teil meines umfangreichen Buches "Der Wille des Menschen", welches Du hier bestellen kannst.
Früchte

Vorwort

Der Tod sitzt im Darm

"Der Tod sitzt im Darm" wußte schon Hippokrates, Vater der Medizin. Die meisten Krankheiten beginnen im Darm. Wenn Darmpech, Candida-Pilze, Parasiten und andere Störherde den Darm verstopfen, ist es schlecht um unsere Gesundheit bestellt.
Angefangen von ständiger Müdigkeit, Schlappheit, Konzentrationsmangel, mangelnder Erinnerung, Taubheit und Kältegefühl in Händen, Armen, Beinen, Füssen - oder überhaupt im Körper; Schwindeligsein, Verschleißerscheinungen, Allergien, etc. - bis zu den schweren Krankheiten wie z.B. Krebs ... alles beginnt im Darm. Denn von dort aus werden die Stoffe, die wir zu uns nehmen in den ganzen Körper geleitet. Oder Fäulnisstoffe, Gifte und Abfälle von Parasiten erzeugt werden in den ganzen Körper transportiert. Es liegt weitgehend an uns selbst, ob wir einen funktionierenden gesunden Körper haben oder uns mit vielen Defekten und Beschwerden herumschlagen müssen.

Alles fängt mit der Ernährung an. Sind die Stoffe, die wir zu uns nehmen vital oder degeneriert? Je weiter wir uns auf der Ernährungspyramide nach oben bewegen, desto besser funktioniert unser Körper und desto höher sind unsere Energien!

Wer noch tierische Produkte isst, wird sich in der Regel wesentlich öfter über Krankheiten zu beschweren haben, als Menschen, die sich dieser Kostform enthalten. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich um das Fleisch von Tieren handelt - oder um ihre sogenannten Produkte.
Die nächste Hürde sind industriell verarbeitete und hergestellte Stoffe wie z.B. Industrie-Zucker, Weißmehl, Raffinerie-Salz, überhaupt die meisten Mehlprodukte, raffinierte Öle, künstliche Süssen wie z.B. Aspartam...

All diese Stoffe sind für den menschlichen Organismus schädlich, manche davon auf Dauer sogar hochtoxisch! Viele verstopfen den Darm und das ganze Säfte-System. Oder sie rauben dem menschlichen Organismus wichtige Mineralien und Vitamine und andere Stoffe - oder sie reagieren miteinander auf toxische Weise.

Die beste Ernährungsform ist die vegane - und genau genommen die rohköstlich pflanzliche Ernährung!

Um den Körper von den Verstopfungen zu reinigen, ist es anzuraten, den Organismus mindestens einmal jährlich zu reinigen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, die im Zusammenspiel erst richtig gute Wirkung erzielen!

Komplettprogramm

1. Parasiten-Beseitigung 2. Darmreinigung 3. Nieren-Reinigung 4. Leber-Reinigung
Ergänzende Einläufe: 1. Kaffee 2. CDS 3. Zitronen-Knoblauch
stark unterstützende Kuren: 1. Starke Meister Tonika 2. wirkungsvolle Pilzkuren (+Nagel + Candida)

In den Frieden mit sich selbst kommen

Wir alle haben gerne einen Rhythmus in unserem Tagesablauf, damit wir uns wohl und geborgen fühlen. Bestimmte Übungen können uns helfen, dass Frieden und Ruhe in unsere Herzen einkehrt, und wir den Tag harmonisch und ruhig beginnen und wir unsere Aufgaben kraft- und liebevoll bewältigen können.
Solche Übungen können z.B. der Morgenspaziergang oder das Joggen sein, eine Meditation, ein erfrischendes Bad im nahen Bach oder See, bei dem wir uns meditativ mit unserem Schöpfer verbinden, oder ein direktes Gebet. Das hilft unserem Geist und Körper, den Tag wach, bewußt und aufnahmefähig zu beginnen. Es hilft uns, unseren Tag frei und unbefangen zu bewältigen. Denn wir - die Seele - unser Geist und unser Körper sind eine Einheit und so stimmen wir sie morgens auch in unseren Gedanken, Worten und Taten harmonisch aufeinander ein. So kommen wir in Einklang und Frieden mit uns selbst und mit unserer Umgebung.

Reinigung und Nahrung für Seele-Geist-Körper

Das Fasten säubert den Körper von Innen und reinigt auch den Geist. Wir können dabei auch darum bitten, dass wir von selbstsüchtigen Wünschen befreit werden, z.B. vom Wunsch zu essen, was uns körperlich, geistig oder seelisch erkranken liess oder krank werden lässt. Das Fasten ist eine wundervolle Vorbereitung darauf, eine kostbare, leere Vase Gottes zu sein, in die Er Seine himmlischen Energien und Freuden gießen kann. Wir können Ihn bitten, dass Er uns die Kraft für die Reinigung unserer Seele, unseres Geistes und unseres Körpers gibt.

Wir können unser Herz mit dem Wunsch erfüllen, seine göttlichen Gaben anzunehmen. Wir können Ihn bitten, dass Er seine Engel herabsendet, da-mit sie mit dem göttlichen Licht all unsere Krankheiten fortbrennen, alle kranken Gewebe und verletzenden Substanzen aus uns fortspülen und alle dunklen Ecken unseres Geistes und unserer Seele erleuchten. Morgens vor dem Aufstehen und Abends kurz vor dem Schlafen gehen sind diese Wünsche am stärksten wirksam!

Wenn wir uns dennoch nicht aufraffen können, versuchen wir es einfach am nächsten Tag neu. Kein Tag, an dem wir es nicht schaffen, ist verloren. Richtig schade ist es erst dann, wenn wir uns sagen, dass es ja doch überhaupt keinen Sinn hat, nur weil wir es heute nicht geschafft haben! Jeder Tag ist eine neue Chance, ein neuer Beginn!

Wenn du fühlst, dass du bereit bist, dann bereite dich auf die große innere Reinigung deines Körpers - auf das Fasten vor.

Der Impuls zum Fasten kann sein, dass du deinen Körper reinigen und dein Bewusstsein schärfen und klären möchtest, oder die Zeit des Fastens nutzen möchtest, um dem Schöpfer und dir selbst wieder ein Stück näher zu kommen. Die Zeit des Fastens ist eine Einladung, eine Zeit der Stille und Zurückgezogenheit mit dir selbst zu verbringen.

Das Fasten kann aber auch die Vorbereitung auf eine grundsätzliche Ernährungsumstellung sein. Ohne ein 7Tage-Fasten (mit Wasser und Heilerde) ist diese meist mit Komplikationen unterschiedlichster Art verbunden. Wenn man schon länger bei der Rohkost oder einer ihrer Formen war und einen Rückfall erlitten hat, kann ein Fasten erneute Motivation zu einem neuerlichen Anlauf/Start bringen.

Welche Gründe dich auch immer zum Fasten bewegen mögen, es ist wichtig, sich innerlich und äußerlich genügend auf einen solchen Prozess vorzubereiten. Und es ist auch wichtig, bestimmte Dinge dabei sorgfältig zu beachten, um Komplikationen zu vermeiden und ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen!

Vorwort: Fastenvorbereitung für gesunde Menschen

Die Fasten Vorbereitung sollte bis zum ersten richtigen Fastentag wenigstens drei Tage dauern. Du kannst das Fasten, wenn du die Wirkungen des Fastens schon kennst, auch sofort beginnen. Richtig ist es jedoch immer, sich aufmerksam darauf vorzubereiten, damit der Körper sich entsprechend darauf einstellen kann. Man kann das Fasten langsam einleiten - oder auch in 3 Tagen vorbereiten.

Manche mussten während ihres ganzen Lebens Medikamente einnehmen oder nahmen mehr oder weniger freiwillig berauschende oder betäubende Mittel ein, wie Drogen, Alkohol, etc. Der Organismus kann so vergiftet sein, dass die Ablösung und Auflösung der Gifte aus den Geweben zu intensiv sein kann und den Blutkreislauf spontan stark überlasten würde, was nicht wünschenswert ist.

Diejenigen, auf die diese Möglichkeit zutreffen könnte, sollten sich besonders Zeit nehmen und über einen längeren Zeitraum von ca. 3 4 Mona-ten vor dem Fasten auf Rohkost übergehen. Auch 1-3 Tage Fruchtsaftfasten vor dem Fasten wäre möglich. Die Vorbereitungszeit kann helfen, den Organismus weitestgehend vorzubereiten und zu entlasten, damit später beim eigentlichen Fasten nicht zu viele Giftstoffe auf einmal in den Blutkreislauf geraten. Auch bei sehr sensiblen und ängstlichen Menschen sollte eine gründliche Vorbereitung oder ein kürzeres Fasten in regelmäßigen Abständen erfolgen. Das gewährleistet, dass sich der Organismus langsam auf die Veränderungen einstellen kann. Dieses kurze Fasten könnte z.B. 1 Tag pro Woche sein oder 2 Tage in 2 Wochen (Fruchsäfte); oder drei Tage Wasserfasten mit Vorbereitungszeit alle 3 bis 4 Wochen.

Fastenvorbereitung - Tag eins bis zwei

die ersten 2 Tage (oder länger)

Am Morgen Wasser trinken in südlichen Ländern kann es auch frische Kokosnuss (tender Coconut) sein, da sie sehr mild und ihr Wasser sehr rein ist.
Bei Hungergefühlen: frisch gepressten Frucht /Gemüsesaft oder Kokos-nussmilch trinken. Ein wenig klare Suppe keine tierischen Brühen oder Bouillons! Wen der Hunger sehr plagt oder wer sich etwas Zeit für die Vorbereitung nehmen will, darf auch sehr wasserhaltige Früchte essen. Dazu gehören z.B. Grapefruit, Orangen, Zitronen, Pampelmusen, Granatäpfel, Melonen und Weintrauben.
Wasser trinken: nicht 15 Minuten vor und nicht 15 Minuten nach dem Verzehr von Früchten trinken! Melonen allein für sich essen und nicht mit anderen Früchten mischen! Wer während dem Verzehr von Früchten Wasser trinkt, kann arge Bauchschmerzen und Durchfall bekommen. Durch die Mischung im Magen entsteht ein Gärungsprozess, ähnlich wie beim Weintrauben Wasser Gemisch: es entsteht Wein und Essig, der Magen-Darmtrakt wird übersäuert.

Wenn jemand sich für die Vorbereitung mehrere Tage Zeit nehmen will, kann man auch leichten Salat essen. Doch es muss gewährleistet sein, dass die leichte Suppe, der Salat, die Fruchtsäfte, Früchte oder das Wasser nicht wild durcheinandergemischt werden. Und dass die Suppen und Salate zunehmend weniger Salz, Zucker, scharfe Gewürze und andere schwere Stoffe enthalten, wie z.B. Reis, Nudeln, Kartoffeln, Brot, Gries, Mehl, und so weiter!

Wichtig ist immer, dass wir ehrlich zu uns selbst sind! Wenn wir spüren, dass wir ein wenig mehr Zeit brauchen, sollten wir uns nicht zwingen oder hetzen! Wir können die täglichen inneren Übungen machen, und eine Weile leichte Nahrung essen, bis wir uns bereit fühlen, das Fasten richtig zu beginnen.

Fastenvorbereitung - Tag drei bis fuenf (oder länger)

m dritten Tag trinken wir nur frische Fruchtsäfte oder Kokosnussmilch. Bitte keine belastenden Getränke zu sich nehmen! Dazu gehören: Kaffee, Kakau, schwarzer/grüner Tee (außer Kräutertee, z.B. der ausleitende 6er Tee von Eva Aschenbrenner, der in jeder Apotheke erhältlich ist), Cool-drinks, Milch oder Buttermilch, Fabrikgetränke jeglicher Art, Alkohol, und so weiter.

Man kann diese Zeit vor dem Fasten nach Lust und Laune ausdehnen. Doch die Nahrung des letzten Tages sollte auf jeden Fall nur aus reinen Fruchtsäften bestehen (die Tage davor kann leichte Frucht Nahrung zu sich genommen werden). Diese Vorbereitung ist wichtig für Magen und Darm. So können sie sich vorab grob entleeren und verkleinern und sind auf das Fasten vorbereitet.

Wer auch das noch als zu schwer empfindet, kann sich in aller Ruhe langsam vorbereiten. Mit im Vergleich leichterer Kochkost, wie z.B. leicht gedünstete Gemüse oder vegane Suppen helfen über die Hunger Phase hinweg. Auch diese Kost sollte keine schweren Anteile, wie zum Beispiel Fleisch und tierische Produkte aller Art, Mehl, Reis, Nudeln, Kartoffeln, Brot, scharfe Gewürze, Fette, etc. enthalten. Oder die Menge der enthaltenen Anteile sollte sich täglich verringern, bis sie ganz wegfällt! Ebenso sollte die Salz und Ölmenge im Salat und in vegetarischem Gemüse abnehmen, so lange bis das Gemüse für sich allein verzehrt wird. Zur Fastenvorbereitung eignen sich besonders oberirdisches Grünzeug und Blattgemüse.

Diese Vorgehensweise bringt uns langsam den Geschmackssinn zurück und wir bekommen ein Gefühl dafür, was uns wirklich noch schmeckt und was nicht. Das heißt genau gesagt: wir spüren auch wieder besser, was wir essen können und was nicht! Denn durch die starke Würzung davor haben wir unseren Geschmackssinn und unseren Instinkt sehr getäuscht, geschwächt bzw. weitestgehend ausgeschaltet. Durch die Würzung haben wir den Urgeschmack gefälscht, unsere Sinne getäuscht und dadurch viele Dinge gegessen, die für uns Menschen gar nicht genießbar sind!

Fastenvorbereitung - Tag sechs bis sieben (oder länger)

  • am letzten Vorbereitungstag leichtes Essen
    am Tag danach Leberreinigung
    am Tag nach der Leberreinigung:
    Frühmorgens: 1-2 Einläufe - danach: Entleerung
    und hoffentlich Ausscheidung einige/viele kleine/große Steine
    Danach 1 Löffel Zeolith einnehmen - viel Wasser trinken
    Wasser = bei Einnahme von Zeolith besonders wichtig!!!
    Nachmittags: mehrere Einläufe
    in die Einläufe kannst du beispielsweise zur reinigenden Unterstützung auch Kaffee, Kamillentee mit Zeolith, CDL, Natron, Zitrone geben. Zitrone nicht wenn CDL verwendet wird - und umgekehrt.
    die Leberreinigung war erfolgreich, wenn viele große und massenweise kleine Steinchen oder Gries ausgeschieden werden (nicht frische, sondern alte)
  • Heilkrisen (Nebenwirkungen)

    laut Berichten und Feedbacks von Fastenden:
    - leichte Übelkkeit in den ersten Tagen
    - Schwindelgefühl
    - Frieren
    - Depressionen

    je nach voriger schlechter Essensgewohnheit:
    - totale Schwäche, Schlappheit, Kraftlosigkeit, starke Rückenschmerzen...

    ab 5. Tag besser
    am 7. Tag kommt die Kraft langsam wieder






    Das Fasten

    Der Tod sitzt im Darm

    Fasten-Tipp
    Wann immer du fühlst, dass du nicht fortfahren kannst, weil du den Verlust von Mutters guten alten hausgemachten deftigen und herzlichen Mahlzeiten fürchtest, kannst du dir die Aussichten für deine Zukunft vor Augen halten: wie wundervoll frisch und jung du aussehen wirst, wie leicht du dich fühlen wirst, wie elastisch und fit dein Körper sein wird. Denke an deine Gesundheit und an dein Leben. Du kannst ein sehr langes, glückliches Leben führen ohne krank zu werden, ohne Haar und Zahnausfall zu erleiden, und ohne deine Vitalität zu verlieren.

    Ich möchte dich dazu ermutigen durchzuhalten und nicht aufzugeben!

    Wenn all dies nicht hilft - solltest du nicht weiter versuchen dich zu zwingen. Wenn du nicht weitermachen willst, ist es gut, das Fasten dennoch langsam zu brechen und wie im Folgenden beschrieben abzufasten.


    Auf die Zeit der Fasten Vorbereitung folgt nun das 6-7 Tage Fasten. Es ist wichtig, dass du dir zuerst einen Ort suchst, an dem du ungestört bist, und an dem du meditieren und beten kannst, damit du dich während dieser Zeit auch von innen her erneuern kannst. Ein Platz, an dem du dich so geben darfst, wie du es gerade fühlst. Wenn das nicht möglich sein sollte, bitte deine Angehörigen oder Mitbewohner, ein paar Tage Verständnis und Rücksicht für dein Vorhaben zu zeigen.

    Am Morgen jeden Tages einen Tee-Löffel feinkörnige "Luvos Heilerde" mit ein wenig Wasser vermengt einnehmen. Den Tag über viel und langsam trinken! Öfter mal im Freien baden oder eine Dusche nehmen. Viel Ent-spannen und nach innen lauschen. Reaktionen des Körpers, der seelischen Gefühlswelt und der geistigen Erkenntnisse beobachten.

    Du kannst das Fasten am Morgen mit einer Gabe Bittersalz (Magnesiumsulfat) aus der Apotheke einleiten. Ich besorge mir meist 30-40g Bittersalz vor dem Fasten.
    Gib drei gehäufte Teelöffel Bittersalz (nicht gerade lecker) in ein Glas lauwarmes Wasser (ca. 200 - 300ml). Rühre gut um und achte darauf, dass sich die Kristalle gut auflösen. Beschleunige die Mischung mit dem Löffel etwas und trinke alles am wenn möglich in einem Zug aus. Spüle wegen dem Geschmack am besten mit einem weiteren Glas Wasser nach.

    Das Bittersalz beginnt je nach Dosierung, nach ca. 1 - 3 Stunden zu wirken. Bittersalz regt die Gallenausschüttung; und die Galle wiederum die Darmbewegungen an. Ausserdem bindet die Lösung im Darm durch Osmose Wasser, wodurch sich der Flüssigkeitsanteil im Darm stark erhöht. Durch diese Volumenerhöhung wird ein starker Entleerungsdrang ausgelöst. Weil der Körper durch den mit dem Bittersalz erzeugten Durchfall extrem viel Wasser verliert, ist es angesagt, an diesem Tag besonders viel Wasser trinken!

    Der hohe Wasserverlust kann auch zu starken Kopfschmerzen führen. Wenn du grundsätzlich leicht Kopfschmerzen bekommst oder mit Be-schwerden im Magen-Darm-Bereich zu kämpfen hast, solltest du lieber überhaupt kein Bittersalz verwenden. In diesem Fall würde ich am Morgen das Kauen von Cassia empfehlen. Die Frucht der Cassia Fistula (die röhrenförmige Hülsenfrucht des Indischen Goldregens) enthält innen dünne, mit süßem Fruchtmark überzogene Plättchen, die du lutschen kannst. Es enthält natürliche Sennoside, die abführend wirken. Die Stärke der Abführung hängt von der Anzahl der gelutschten Plättchen ab. Dabei ist beim Lutschen auf die innere Sperre zu achten, damit es nicht zu unliebsamen Nebenwirkungen kommt!
    Wenn man die verträgliche Menge erreicht hat, verändert sich beim Lutschen im Mund der Geschmack oder das Gefühl tritt ein, kein weiteres Plättchen lutschen zu wollen. Denn es kann zum Beispiel bei Menschen, die jahrelang schwere Kostkost genossen haben, schon bei 2-3 Plättchen zu Durchfall ankündigenden Bauchkrämpfen oder Übelkeit kommen. Ein bereits auf Rohkost umgestellter Mensch kann durchaus 5-7 Plättchen vertragen. Die Cassia wirkt nicht nur abführend, sondern ganz nebenbei auch zellreinigend, da sie hilft, die Gifte aus der Zelle in das Blut abzugeben. Gleichzeitig wirkt sie blutreinigend, da sie hilft, die Gifte vom Blut in den Darm abzugeben, so dass sie ausgeschieden werden können!

    Einläufe

    Ich rate in jedem Fall zu Beginn des Fastens und im Idealfall auch während dem Fasten zu Einläufen, da sie helfen, den Darm zu säubern und den Organismus beim Fasten zu entlasten und somit ganz enorm die Wirkung der übrigen Komponenten der Darmreinigung verstärken.. Einläufe haben meist auch schon die gewünschte Wirkung, die man mit der Einnahme von Bittersalz (Magnesium-Sulfat) erreichen möchte. Sie sollten wenn möglich der Einnahme von Bittersalz vorgezogen werden. Wenn wir nicht inmitten eines Wasser Fastens sind, können wir auch ein kleines Stück Papaya, frische Feige, Melone, ein paar Weintrauben, oder ein Stück Apfel auf nüchternen Magen essen. Die Früchte helfen dem Organismus, sich schnell zu entleeren und zu reinigen.

    Ein bis zwei Stunden nach der Einnahme des Bittersalz kannst du einen ersten Einlauf mit einem Klistier machen. Ein gutes Darmreinigungs- Klistier kannst du günstig in der Apotheke oder bei ebay bekommen.

    Beginne zunächst mit einer Wassermenge, die du gut eine Weile im Darm behalten kannst (z.B. ¼ oder ½ Liter). Das Wasser sollte möglichst Körpertemperatur (34 37°C) haben. Je kühler das Wasser, desto stärker die Kontraktion des Darmes und desto mehr Schlacken können beseitigt werden.

    Ich empfehle dir, das Einlauf Klistier vorsichtig und mit ein wenig Kokosfett betupft einzuführen, um Verletzungen des Darms zu vermeiden! Zum Einlauf entweder auf den Knien vornübergebeugt (wie auf den Fotos unten zu sehen) oder auf den Rücken legen, das Klistier vorsichtig in den After einführen, den Zulaufhahn (oder die Klemme) am Klistierschlauch öffnen, den Po zur "halben Brücke" hoch drücken und das Wasser so einlaufen lassen. Oder auf den Boden knien, das Klistier vorsichtig einführen, den Zulaufhahn (oder die Klemme) am Klistierschlauch öffnen, und mit dem Oberkörper so weit es geht hinunter zum Boden gehen, während der Po oben bleibt (Oberschenkel senkrecht).

    Wenn du so viel Wasser einlaufen lassen hast, wie du halten kannst, sofort den Zulaufhahn (Klemme) vom Schlauch wieder schließen und das Klistier vorsichtig aus dem Po ziehen. Nun mit dem Wasser im Darm hinlegen und den Bauch wie auf dem Foto unten massieren.

    Ich wiederhole den Einlauf so oft, bis ich ca. 2 Liter Wasser problemlos im Darm behalten kann, während ich den Bauch massiere. Ich habe schon Tage erlebt, an welchen ich 2,5 Liter Wasser problemlos halten konnte, und andere, an welchen ich beim Ersten Einlauf nicht einmal ein Glas Wasser behalten konnte.

    Du kannst auch frisch gebrühten, kaltgewordenen Kaffee in den Einlauf geben. Im Mastdarm wird der Kaffee über die Darmschleimhaut ins Blut aufgenommen und erreicht auf direktem Weg die Leber. Die Bitterstoffe im Kaffee weiten die Gallengänge in der Leber. Es wird verstärkt Gallensaft produziert, der die schädlichen Ablagerungen abtransportiert und die Gallengänge reinigt.

    Die Säuren im Kaffee regen die Gallenproduktion in der Leber an und fördern die Ausscheidung von Gallenflüssigkeit. Ausserdem wirkt der Kaffee im Darm entzündungshemmend, ganz entgegen dem Kaffeetrinken, das Entzündungen fördert. Zubereitung Kaffee-Einlauf: ½ Liter Wasser in einem Topf zum Kochen bringen (bitte keinen Aluminiumtopf verwenden), 3 Esslöffel Bio-Kaffee dazu geben und mit offenem Deckel für 3 Minuten sprudelnd kochen, danach weitere 15 Minuten auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln lassen. Den Kaffee durch ein feines Sieb oder einen ungebleichten Kaffeefilter geben. Den Kaffee abkühlen lassen und einen weiteren halben Liter Wasser hinzugeben. Für den Einlauf in Körpertemperatur verwenden!

    Ausserdem mache ich mir gelegentlich Einläufe mit CDS. Dazu empfehle ich dir dringend die Lektüre des Buches "MMS/CDS" von Andreas Kalcker.

    Einläufe helfen nicht nur den Darm zu reinigen, sondern sie können auch unmittelbare Linderung bei Kopfschmerzen und anderen Schmerzen bringen, bei Erkältungen helfen und fiebersenkend wirken, allergische Reaktionen senken und chronische Entzündungen eindämmen, etc.

    Du kannst die Einläufe während der nächsten drei Tage morgens wiederholen. Wenn du länger fastest, kannst du den Einlauf jeden 2. oder 3. Tag machen. Insgesamt sollte aber die Anzahl der Einläufe der Intensität und Länge des Fastens angepasst sein. Bei einem Fasten von 6 Tagen sollten es nicht mehr als 3 Einlauf-Tage sein. Zu bedenken ist, dass mit dem Ausspülen der Darmschlacken auch die für den Darm zu-träglichen Bakterien fortgespült werden. Deshalb rate ich dir, den letzten Einlauf eines Tages mit einem probiotischen Bakterienstamm zu machen.

    Fastenbrechen

    für Anfänger

    a - am Morgen des 1. Tages
    an dem du das Fasten brechen willst, nimmst du ein Glas frisch gepressten Fruchtsaft löffelnd mit einem Teelöffel zu dir. Der Saft sollte sorgfältig mit Speichel vermischt werden. Nach 4 Stunden kannst du ein weiteres Glas Saft zu dir nehmen. Nach weiteren 4 Stunden kannst du schon eine Orange oder andere wasserhaltige Früchte essen.

    b - am 2. Tag
    kannst du leichte Früchte essen die wir jeweils sorgfältig beim Kauen mit Speichel vermengen. Zum Beispiel: Äpfel, Birnen, Grape Fruit, Weintrauben, Melone (allein für sich essen), Orangen ... Gegen Abend kannst Du einen leichten Salat essen.

    c - am 3. Tag
    beginne mit Früchten, Mittags einen Salat und abends kannst du eine wenig gekochte leichte Mahlzeit zu dir nehmen. Wenn du dich nach dem Fasten noch nicht für reinere Kostformen bereit fühlst, kannst du nach dem Abfasten langsam wieder alles essen, wie du es möchtest. Auch das jährliche Fasten von ca. 1 Woche oder auch einem Fastentag pro Woche bringt erfreuliche Ergebnisse und Harmonisierung für den Körper, den Geist und die Seele. Das Leben wird insgesamt heller, freundlicher. Niemand soll sich stressen und zwingen. Jeder tut nach seiner Kraft, nach seiner Erwägung, nach seinem Glauben. Dennoch ist zu bedenken, dass es sinnvoll ist, nach einem Fasten, den Körper so lange wie möglich mit so wenig Giftstoffen und Verstopfung wie möglich zu belasten.

    für Fortgeschrittene

    Nach dem Fasten auf keinen Fall gleich mit schweren Mahlzeiten oder konzentrierter Nahrung beginnen! Du solltest das Fasten nicht brechen, indem du plötzlich konzentrierte Lebensmittel oder schwere Nahrung zu dir nimmst! Besonders alle tierischen Produkte sind ausdrücklich zu vermeiden. Auch schwere Mahlzeiten, Industrienahrungsmittel, sowie Datteln, Feigen und andere Trockenfrüchte sollten vermieden werden.
    Das Fasten schnell zu brechen, ohne die Regeln zu beachten, kann im ungünstigsten Fall den Zusammenbruch des ganzen Organismus zur Folge haben! Das ist sicherlich nicht das Ergebnis, wir erreichen wollten.

    Es ist wichtig, immer ehrlich mit sich selbst zu bleiben und vorher zu prüfen, ob man schon zu einem solchen Schritt bereit ist. Im Zweifelsfall kannst du dir lieber mehr Zeit lassen und es dafür richtig machen!

    a - am Morgen des 1. Tages
    an dem du das Fasten brechen willst, nimmst du ein Glas frisch gepress-ten Fruchtsaft löffelnd mit einem Teelöffel zu dir. Der Saft sollte sorgfältig mit Speichel vermischt werden. Nach 4 Stunden kannst du ein weiteres Glas Saft zu dir nehmen. Nach weiteren 4 Stunden kannst du schon eine Orange oder andere wasserhaltige Früchte essen.

    b - am 2. Tag
    kannst du leichte Früchte essen die du jeweils sorgfältig beim Kauen mit Speichel vermengst. Zum Beispiel: Äpfel, Birnen, Grape Fruit, Wein-trauben, Melone (allein für sich essen), Orangen ... Mit dem Wassertrinken 15 Minuten nach dem Früchteessen warten oder 15 Minuten vor dem Essen trinken. Sonst können Bauchweh und Durchfall folgen.
    Fortgeschrittenen mag das genügen. Wenn du noch nicht so oft gefastet hast und dir schwer tust, kannst du am späten Nachmittag einen leichten Blattsalat essen. Wenn du früh schlafen gehst, vermeidest du die Hunger-gefühle am Abend.

    c - am 3. Tag
    Nach diesen Tagen der Enthaltung (bei Erfahrenen länger), beginnst du mit der Sonnenkost. Das heißt: viele Früchte essen. Es können alle Früchte nach Herzenslust gegessen werden. Nun kannst du auch konzentriertere Früchte essen, wie z.B. Bananen, Feigen, Datteln, frische Kokosnüsse, Mango, Papaya und so weiter. Gut mit Speichel vermengen.
    Auch grüne Blatt-Salate und leichtes frisches Gemüse im Urzustand. Du kannst diese bei Bedarf auch nach den Kombinations-Tabellen am Ende des Buches mischen. Für Fortgeschrittene ist es jedoch am Besten, die Frucht oder Gemüsesorten für sich getrennt zu essen. Eine ungeeignete Mischung bringt bei einem gereinigten Körper empfindliche Reaktionen des Magens. Auch die Nase rät uns, bestimmte Fruchtarten nicht zu mischen.
    Mit dem Verzehr von Nüssen sparsam umgehen und darauf achten, dass die Nüsse nicht erhitzt oder anders behandelt sind! Cashewnüsse z.B. sind immer stark erhitzt, um sie aus der Schale auszulösen.

    Du darfst dich daran gewöhnen, langsam wieder alles, was du essen willst, vorher genau anzusehen und daran zu riechen. Du wirst sehr schnell bemerken, dass du bei weitem nicht mehr alles an gekochtem Essen so köstlich finden wirst, was dir vor dem Fasten noch schmeckte!
    Wer mit der Früchtekost /Sonnenkost schon weit vorangekommen ist, wird sich wundern, wie köstlich die Früchte nun schmecken!

    Fastensymptome
    die während des Fastens auftreten können

    und ihre Ursachen nach meiner Sicht

    Die hier aufgeführten Erscheinungen, die während des Fastens auftreten können, habe ich entweder an mir selbst erlebt, oder an anderen Fasten-den beobachtet, die über mehrere Wochen fasteten. Die Beschreibungen sind nicht nach ärztlichen Richtlinien zu sehen, sondern wie ich sie während klärenden Meditationen gezeigt bekam.

    Vermehrte Schweißbildung: stärker als gewöhnlich und unangeneh-me Ausdünstung: eingebundene Stoffe, die der Körper unbedingt loswerden will, werden über die Haut abtransportiert (ausgeschwitzt).

    Schlechter Atem: Probleme mit den Zähnen, Magen oder Darm. Übelriechender Belag auf der Zunge deutet auf alte Schlacken im Darm hin. Je verstopfter der Darm, desto stärker der Belag auf der Zunge und um so übelriechender der Atem.

    weißer Belag auf der Zunge: der Belag, der während der ersten Tage des Fastens auftaucht zeigt, dass es genügend Giftstoffe im Körper gibt, von welchen er sich nun reinigt. Der Belag auf der Zunge verschwindet mit dem Stadium der Darmreinigung wieder.

    Heiss-Hunger: der Magen zieht sich zu seiner normalen Größe zusam-men. Auch hungernde Parasiten verursachen bohrende Hungergefühle. Wir (und/oder die Parasiten) sind noch süchtig nach Ballast und Völlege-fühl! Bei Durchhalten der Fasten-Regeln wird nach zwei oder drei Tagen das sogenannte Hungergefühl verschwinden und das Fasten wird leich-ter. Wenn nicht, kann das Einnehmen von 1 Teelöffel Heilerde jeweils am Morgen und Abend Linderung schaffen - gut Einspeicheln!

    Kopfschmerzen: durch das Fasten befördert der Organismus erhebliche Mengen an Schadstoffen, toten Zellen und Geweben aus dem Körper. Er muss schwer arbeiten und braucht mehr Sauerstoff und WASSER wir brauchen viel frische Luft (Sauerstoff) und müssen viel Trinken!!! Und gelegentliches Duschen, um die Haut als Atmungsorgan rein zu halten.

    Frieren: die Körperenergie wird für die Reinigung des Organismus benötigt, daher wird die Energiezufuhr für die Erwärmung des Körpers ge-drosselt. Je mehr Gifte und schädliche Stoffe im Körper sind, desto mehr Energie braucht der Körper zum Entgiften!
    Deshalb brauchen wir während dieser Zeit viel Ruhe und sollten bei Er-schöpfung und starkem Frieren die ersten Tage möglichst liegend und warm zugedeckt - gern auch mit Leberwickeln - verbringen. Nach ein paar Tagen verbessert sich je nach Verschmutzungs-/Reinigungsgrad des Körpers der Wärmeaustausch wieder.
    Bei Menschen, die zuvor über einen längeren Zeitraum sehr starke Medikamente oder Rauschmittel genommen haben, konnte ich beobachten, dass das Frieren über lange Zeiträume nicht verschwand. Die Gifte sind in tieferen Geweben gelagert. Hier kann regelmäßiges Fasten über mehrere Tage auf Dauer Besserung bewirken.

    Husten: viel Schmutz, der mit Schleim Schutzhüllen umgeben ist, verlässt über die Lungen den Körper. Besonders Raucher oder Menschen, die viel mit Lacken oder anderen giftigen Stoffen zu tun haben, müssen während dieser Zeit viel husten und ihre Lungen durch das Zuführen von geeigneten Kräutern im Tee (Huflattich, Thymian, Spitzwegerich, Anis, Fenchel, Kiefer, Süssholz) unterstützen. Auch Schleim, der dem Körper durch zu schleimreiche oder schleimbildende Nahrung zugeführt wurde, verlässt über die Atemwege den Körper.

    laufende Nase, Schnupfen: Ausscheidung von durchsichtig flüssigem bis grünlich festem Schleim. (wie bei Husten)

    Verstopfung: vor allem zu Beginn des Fastens: altes Material hat die Darmwände verklebt und blockiert den Darm-Ausgang. Wir können einen Einlauf machen oder bei besonders hartnäckigen Fällen (2 gestrichene Dosierlöffel /15g Passagesalz in einem Glas (1/4 ltr) lauwarmem Wasser auflösen und relativ zügig leertrinken. Wenn sich nach 1 Stunde keinerlei Wirkung einstellt, noch einmal die gleiche Dosis trinken. Wer mag, kann statt dem Passagesalz auch 3-6 Früchtchen der Cassia lutschen. Nach etwa einer bis drei Stunden sollte eine leichte bis durchfallartige Entleerung des Darms erfolgen. Bemerkung: die Bitter-salzlösung (Passagesalz) sollte möglichst am Morgen auf nüchternen Magen eingenommen werden. Zusätzlich können Einläufe (wie unter Fasten beschrieben) gemacht werden. Von häufigerem Einnehmen von Bittersalz rate ich persönlich ab. Es würde den Körper eher schwächen, während Einläufe mit regelmäßiger Gabe von probiotischen Bakterien dem Darm helfen, sich zu reinigen und aufzubauen. Auf seelischer Ebene zeigt Verstopfung an, dass etwas oder ein Problem festgehalten (nicht verdaut) wird! Auch hier ist es nötig, gleichzeitig auf der Seelenebene zu arbeiten!

    Hautunreinheiten, Akne, Pickel: die Haut reinigt sich durch die Poren. Gifte aus Ernährung, Getränken, Medikamenten und anderen toxischen Stoffe und Umweltgifte (z.B. Metalle wie Aluminium aus Deo, Schampoo, Cremes, Schminke, etc.) haben die Haut von innen und außen blockiert und einen Pfropfen gebildet. Die Haut kann nicht mehr richtig atmen. Beim Fasten ergreift sie die Gelegenheit, um diese Pfropfen aufzulösen und nach draußen zu befördern.
    Je nach Verschmutzungsgrad und Einhaltung der Ernährungsregeln wer-den diese Erscheinungen verschwinden.

    Gewichtsverlust: es kann vorkommen, dass man an Gewicht verliert. Das kann sich auch später, wenn wir zur Rohkost übergehen wollen, über einen längeren Zeitraum ausdehnen. Das erstaunliche ist aber, dass sich sogar bei längerem Fasten plötzlich eine Gewichtsregulierung einstellt. Ich habe sogar schon beobachtet, dass Menschen während dem Fasten zugenommen haben. Der Körper wirft beim Fasten alles Unbrauchbare hinaus. Je nachdem, welche schädlichen Stoffe man in welcher Dichte in sich versammelt hat, kann es zu stärkerer oder weniger starker Ausscheidung kommen. Wenn dich die Gewichtsabnahme beängstigt, oder du zu große Zweifel hast, solltest du einen Naturheil-Arzt zu Rate ziehen oder das Fasten vorsichtig brechen (siehe beim Fastenbrechen).
    Wir müssen uns vor Augen halten, dass wir unseren Körper meist schon-seit unserer Kindheit mit wertlosem, unbrauchbarem Material belastet, blockiert und verschmutzt haben. Nun ergreift der Organismus die Gelegenheit der Ruhe, um diese Schlacken abzubauen und unbrauchbare Zellen nach dem Fasten durch neue, vitale Zellen durch die Frischkost zu ersetzen. Doch zuerst wirft er alle unerwünschten Substanzen aus dem Körper. Es kann passieren, dass wir während dieser Zeit aussehen wie Haut und Knochen. Alle toten Zellen werden aus dem Körper entfernt und durch die Zufuhr von neuem brauchbaren Material ausgetauscht.
    Es gibt bezüglich des Abnehmens während dem Fasten keinen Grund zur Unruhe. Wenn wir danach unserem Körper vitale Kost zuführen und ihn ohne übersteigerten Stress seine Arbeit tun lassen, werden wir nach einiger Zeit vom positiven Ergebnis überrascht sein!

    Depressionen: aufkommende, unterdrückte seelische Signale, die sich nun mit Nachdruck Gehör verschaffen. Es ist sehr wichtig, dass wir uns auch mit allen inneren seelischen unaufgeräumten Problemen befassen. Denn auch sie können Gründe sein, wenn wir plötzlich zum Skelett abmagern oder um Jahre altern! Ich habe beobachtet, wie sich beim Fasten zunächst Gesichter wie im Gram für eine Weile völlig zusam-menzogen, und dann bei fortschreitendem Fasten verjüngt auszusehen und sogar weniger oder gar keine Falten mehr zu haben! Andere magerten auf Haut und Knochen ab, und nahmen nach weiteren Tagen sogar während dem Fasten plötzlich an Gewicht zu. Wenn der Prozess der körperlichen und seelischen Reinigung vollzogen ist, wird das Gewicht des Körpers sich wieder erhöhen und wir werden uns frisch und gesund fühlen. Dies wird sich auch in unserem Aussehen wieder-spiegeln.

    Haarausfall: sprödes, krankes Haar, und Haare mit geschwächten Haarwurzeln fallen aus. Neues, gesundes und kraftvolles Haar wird bei vitaler Nahrungszufuhr wieder wachsen.

    Änderung der Farbe des Urins: veränderte Dichte, gelber, grüner und roter Urin: ein Beweis, dass der Organismus Gifte und nutzloses Material durch die Blase ausstößt. Machen wir folgenden Versuch ruhig auch einmal vor dem Fasten und vor der Umstellung auf vitale Ernäh-rung: Der Urin des Morgens kommt in ein Glas. Diesen stellen wir an einem geeigneten schattigen Platz ab. Nach ein paar Stunden können wir die Ablagerungen im Urin sehen: Schadstoffe und Gifte, die der Organismus ausgeschieden hat.
    Je gesünder ein Mensch und je vitaler seine Ernährung, desto heller und klarer ist die Farbe seines Urins und desto weniger Textur enthält sein Urin!

    Diarrhoe: Verrottende Substanzen im Darm und hilfreiche Bakterien haben ihre Zersetzungsarbeit verrichtet. Nun arbeitet der Körper, um alles loszuwerden und stößt es so schnell wie möglich aus. Trinken von klarem Wasser unterstützt den Heilungsprozess! Nichts essen! Essen unterdrückt die Ausscheidung der schädlichen Substanzen aus dem Darm ebenso wie die Einnahme von Medikamenten. Evtl. eine Kohletablette nehmen. Auch ein gelöstes seelisches Problem kann Durchfall auslösen. Es zeigt an, dass gerade etwas losgelassen wird! Verstopfung zeigt an, dass etwas festgehalten wird!

    Monatsblutung der Frau: auf dieses Thema gehe ich in meinem 500 Seiten fassenden Buch "Der Wille des Menschen" gesondert ein.

    Dies waren einige der häufigsten Symptome, die während eines Fastens auftreten können, die ich selbst an mir und an anderen beobachten konnte.

    Frieren, Bewegung

    und Motivation

    Es ist möglich, dass man während oder nach den Einläufen friert. Das liegt meist an der Entgiftungsreaktion des Körpers. Du kannst dich in warme Decken hüllen und warmen Kräuter-Tee ohne Zucker trinken.

    Beim Fasten sind Stress und harte Arbeit nach Möglichkeit zu vermeiden. Während dieser Zeit ist es wichtig, dass du dich viel ausruhst und ausrei-chend an der frischen Luft spazieren gehst, am besten im Wald, über Wiesen und Felder. Wenn es möglich ist, kannst du dich draußen in einem klaren Gewässer erfrischen und ein Sonnenbad nehmen.

    Lass die Engel der Luft deinen Körper berühren und lass dich von den Engeln des Wassers umarmen. Lasse den Engel der Sonne deine Krank-heit heilen und dich mit neuer Energie erfüllen. Lausche den Geräuschen der Natur oder höre beruhigende meditative Musik. Lies befreiende, positive Literatur. Helfe den Engeln, die nun in und außerhalb von dir in deinem Körper, Geist und Seele arbeiten, um dich zu reinigen, indem du dich ausruhst und entspannst. Sie tauschen nun die kranken und toten Zellen und Stoffe durch frische, lebende Zellen und Stoffe aus.

    Je besser du den Heilungskräften der Natur assistierst, um so eher und gründlicher wird dein Umwandlungsvorgang vollzogen sein und du wirst dich wieder leicht, fröhlich, kraftvoll und vital fühlen.

    Wann immer du Durst verspürst, kannst du ein Glas Wasser trinken; in heißen Gegenden auch die Milch einer Kokosnuss langsam trinken, ohne aber das Innere der Nuss zu essen!

    Es förderlich, viel an der frischen Luft spazieren gehen. Du kannst auch leichte Gymnastik machen oder Yogaübungen praktizieren, um deinen Körper elastisch zu halten und die Reinigungsarbeit zu unterstützen. Langsame Bewegungen, wie z.B. bei Yoga oder Tai Chi sind dem Körper wesentlich angenehmer als schnelle oder schwere Bewegungen, wie z.B. Karate, Squash, Body Building oder Gewichteheben. Gewaltige Muskelbewegungen erzeugen eine große Menge von Milchsäure in den Muskelfasern, die wieder abgebaut werden muss. Zu schwere physische Übungen erzeugen Ermüdung und Abgespanntheit. Sie verursachen eine sehr starke Belastung des Herzens. Sie zehren während des Fastens an den Kräften, die der Körper für seine Arbeit benötigen würde, um sich von Altlasten zu befreien.

    Deshalb sind diese Art der Übungen während der Fastenzeit also nicht notwendiger Weise sinnvoll. Für den Fall dass du dich aber fit genug und motiviert fühlen solltest, kannst du natürlich auch sportliche Fitness während des Fastens betreiben.

    Langsame und ruhige Bewegungs Übungen entwickeln die Muskeln im All-gemeinen auf weit gesündere Art, und sie erweitern die geistigen Fähig-keiten und verbessern die Kontrolle des Organismus über die Muskeln. Langsame Bewegung hilft, die Arterien elastisch zu halten und den Kreis-lauf zu normalisieren. Es hilft uns, richtig zu atmen und den Körper mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Yoga hilft auch, die Gefühlswelt zu regulieren. Es führt zu einem besseren Gesamtbefinden, zu Frohsinn, Harmonie und Frieden in uns selbst und um uns herum.

    Wenn du zum ersten Mal fastest, solltest du die Dauer von 7 Tagen Wasser Fasten nur verlängern, wenn du dich gut dabei fühlst, oder unter einer guten Fastenbegleitung. Statt dessen kann aber auch die Vorbereitungs-phase beliebig ausgedehnt werden. Eine gute Variation ist weiterhin, das Fasten und die Vorbereitung in kurzen Abständen von 3 bis 4 Wochen ein paar Mal regelmäßig zu wiederholen. In jedem Fall ist es für den Körper und für unser gesamtes Wohlbefinden sehr förderlich, wenn wir einen Fastentag pro Woche mit Fruchtsäften, wasserhaltigen Früchten oder Wasser einhalten.

    Wenn du während des Fastens deinen Körper, deine Gefühlsregungen und geistigen Veränderungen an dir genau beobachtest, hilft es dir zu verstehen, wie dein Körper arbeitet und wie die Gefühle und geistigen Erkenntnisse damit zusammenhängen. Es hilft dir zu erkennen, warum das Fasten sinnvoll ist, damit sich der Körper ganzheitlich reinigen und erneuern kann, und der Geist zur Ruhe kommt.

    Es ist wichtig, während dieser Fastenzeit deinen Körper mindestens einmal am Tag gründlich zu reinigen, möglichst klares Wasser (nicht extra angereichert) zu trinken, meditieren und Gespräche mit deinen Geistigen Helfern zu führen. Während dieser Heilungs- und Reinigungsphase solltest du dich so viel wie möglich ausruhen. Dein Körper braucht die Energie nun für den Reinigungs- und Heilungsvorgang. Du kannst dich duschen so oft du Lust dazu hast. Das Wasser wäscht den Schmutz fort, der vom Orga-nismus mit dem Schweiß aus dem Körper transportiert wurde. Das Wasser hilft, die Poren deiner Haut sauber zu halten.

    Wann immer du Durst verspürst, kannst du Wasser trinken. Doch es ist wichtig, dass du nicht hastig trinkst. Das Wasser reinigt die Organe, den Magen und den Darm. Es hilft, Schadstoffe, Fette und Säuren aus dem Organismus und den Geweben fortzuschwemmen und gibt dir ein frisches Gefühl.
    Entsprechende Bewegungs-Übungen bei offenem Fenster oder im Freien regen die Organe an und versorgen deinen Körper mit frischen Sauer-stoff.
    Wenn du vor dem Wassertrinken betest oder meditierst, lädtst du die himmlischen Helfer ein, das Wasser mit Göttlichem Licht anzureichern und mit dir in Verbindung zu treten. Auch Abends vor dem Schlafengehen kannst du in mit Gott, der Quelle deiner Kraft, in Verbindung treten. Dann wird sie dich während des Schlafes begleiten und dir die nötige Kraft schenken, die du für den nächsten Tag benötigst. Das Abendgebet hilft dir auch, die erlebten Geschehnisse des Tages in Träumen zu verarbeiten und dich an sie zu erinnern. Es lehrt dich zu verstehen, was uns der Himmel durch sie mitteilen will. Die Träume sagen dir, wie du ein erfülltes, friedvolles, gesundes und langes Leben führen kannst. Dazu brauchst du keine Traumdeutungsbücher, sondern das Vertrauen in Gott.

    Diese Gespräche geben dir die Kraft weiterzumachen und zuversichtlich an deiner Umwandlung zu arbeiten. Sie erfüllen deinen Geist und deine Seele mit seinem göttlichen Licht, während dein Körper und dein Bewusstsein erneuert wird.

    Wenn du schon viel Erfahrung mit dem Fasten hast, kannst du ohne Fastenbegleitung so lange fasten, wie es dir beliebt.

    Wann immer du fühlst, dass du mit dem Fasten nicht weitermachen kannst, weil die Motivation nachlässt oder der Glaube, dass diese Veränderung zu einem besseren und glücklicheren Leben verhelfen wird, kannst du dich an Gott wenden und dich ihm anvertrauen und um Kraft und Führung bitten. Wenn du das noch nicht kannst, sprich mit einer Person, die deinen Glauben und deine Kraft stärkt, damit du durchhalten kannst.

    nur Leberreinigung (ohne Komplettprogramm)

    bei strengem Fasten nach der Reinigung: ausschliesslich viel Wasser und Tees trinken!
    Morgens grüner Trank für 1 Person (1 große Tasse)

    o 5
    o 5
    o 1 TL
    o 1/2 TL
    o 1/2 TL
    o 1 kl Stück
    o 1 TL
    Chlorella-Presslinge
    Spirulina-Presslinge
    Moringa
    Fenchelsamen gemalen
    Thymian gemalen
    Kurkuma-Gelbwurzel frisch
    Brennnesselpulver (aus getrockneten Brennnesseln)
    Tagsüber Wasser (St. Leonhards Quelle), Tees und Säfte - für 1 Person

    o 2-4 Liter
    o 1-2 Liter
    o 1-2 Liter
    o 1/2-1 Liter
    Gesamtflüssigkeit
    Liter Wasser
    Tee
    Saft
    Tees: Ingwer, Zitronengras, Brennessel, Fenchel, Pfefferminze (nicht zu viel), Vervaine, Mariendistel, Lindenblüten, Holunder, Ringelblume, Anis
    6er Tee von Eva Aschenbrenner: reinigende und entschlackende Zutaten: Birkenblätter, Schafgarbe, Melisse, Brennnessel, Ringelblumen und Walnussblätter
    7x7 Tee von Jentschura: 49 Zutaten: Kräuter, Samen, Gewürze, Wurzeln und Blüten
    Säfte: Gemüsesaft (im Verhältnis 25%:75% mit Wasser verdünnt) - oder milchsauer vergoren
    z.B. Sauerkrautsaft, Rote-Beete Saft
    Zur Vorbereitung der Leberreinigung: 1 Ltr Apfelsaft über den Tag verteilt
    Abends Rohkost-Suppe für 1 Person

    o 1 Liter Wasser
    o 1 gh EL Petersilienpesto (ca. 15 Äste Petersilie, 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne,
    1/2 Tasse Olivenöl, Kurkuma, Halit Steinsalz)
    o 5-6 Blatt frisch gepflückter Bärlauch
    o 1/2 Zuccini
    o 2 TL Flohsamen
    o 1 TL Brennnesselpulver (aus getrockneten Brennnesseln)
    o 1/2 TL Thymian
    o 1/2 TL Moringa
    o 1 kl Stück Ingwerwurzel frisch
    o 1 kl Stück Kurkuma-Gelbwurzel frisch
    o 1 kl Stück Zitronengras




    Komplettsanierung
    Parasiten - Darm - Niere - Leber

    diese Vorgehensweise habe ich aus dem umfangreichen Buch (655 S.)
    "Heilung ist möglich" von Hulda Clark herausgearbeitet

    Dieses Fasten habe ich zusammen mit meiner Schwester Veronika gemacht. Da wir nicht alles genau übereinstimmend gleich gemacht haben, beschreibe ich hier nur meine eigene Vorgehensweise. Ich habe mich vorher gründlich auf diese Tage vorbereitet, indem ich in den letzten beiden Wochen vor dem Fasten die Nahrung bereits auf den Hauptbestandteil rohköstliche Blattsalate reduzierten und zuletzt auf Säfte überging. Ich deckte mich mit großen Mengen Wasser (St. Leonhards Quelle) und einigen Litern Apfelsaft ein. Ausserdem besorgte ich mir Darm- und Nierenkräuter vom Reinigungsprogramm Dr. Hulda Clark

    Zutaten des Komplettprogramms

    Ich lehne mich an die Kuren von Dr. Hulda Clark an, jedoch nur Zutaten, die nicht tierischen Ursprungs sind! Deshalb habe ich auch mit Zutaten aus anderen Programmen kombiniert, wie z.B. Parasite free von Markus Rothkranz, dem Kaffee-Einlauf von Dr. Max Gerson; einer Zitronen-Knoblauch Kur

    Die Kur beseitigt Würmer, Candida, etc. aus dem Organismus - so daß zuletzt die Leberreinigung erfolgreich durchgeführt werden kann! Denn so lange die Parasiten im Körper leben, haben Nieren- und Leberreinigung nicht viel Sinn!

      Diese Substanzen sind in der Tinktur Parasitus-X enthalten:
      zu beziehen bei www.drclark24.de
    1. Schwarzwalnuss-Extrakt
    2. Wermutkapseln
    3. Nelken
    4. Hulda Clark empfiehlt bei Bedarf zusätzlich Ornithin
      (Ich selbst nehme es nicht mehr, weil es tierischen Ursprungs ist, wie ich herausfand!)
    5. kolloidales Silber (nehme ich nur wenn mein Gefühl es sagt!
      Zutaten der Darmreinigung
    1. Kurkuma = Gelbwurzel (Gewürz)
    2. Fenchel
    3. Cascara Sagrada (Extrakt aus der Rinde von Rhamnus purshianus, einer Art aus der Gattung der Faulbäume)
    4. Schwarzwalnuss-Tinktur (siehe Parasitenprogramm)
    5. Magnesium (Magnesiumoxid)
      Zutaten der Nierenreinigung
    1. 60 ml Baumartige Hortensie (Hydrangea arborescens)
    2. 60 ml roter Wasserhanf (Eupatorium purpureum)
    3. 60 mg Eibischwurzel Althaea officinalis
    4. 1 Bund frische Petersilie
    5. Goldruten-Tinktur (bei Allergie weglassen)
    6. Ingwer o. Ingwer-Kapseln
    7. Bärentrauben-Kapseln
    8. 250 mg Vitamin B 6 (beugt Oxalsteinen vor)
    9. 300 mg Magnesium-Oxid-Tabletten (beugt Oxalsteinen vor)
      Zutaten der Leberreinigung
    1. 4 EL (30/40g) Bittersalz (Magnesium-Sulfat)
      wahlweise: Röhren-Kassie (Cassia Fistula)
    2. 2 große oder 3 kleine Grapefruit (ich bevorzuge die rosaroten)
      oder 5-6 Zitronen
    3. 1/2 Liter Bio Olivenöl
    4. Messbecher
    5. Sieb / Trichter
    6. Trinkglas
      Zutaten für Einläufe
    1. Einlaufbecher mit Schlauch - 2-3 Liter für Einläufe
    2. Bittersalz oder Cassia
    3. Probiotische Bakterien
    4. Biologischer Kaffee
    5. Zitronen
    6. Knoblauch
    7. CDS - aus Natriumchlorid (25%) + Salzsäure (4%) selbst hergestellt
      Weitere persönliche Ergänzungen
    1. Derivatio - Homöopathie - Anregung für die Niere
    2. Phytomineralien (Rocky Mountain)
    3. Chlorella Algen (Presslinge)
    4. Spirulina Algen (Presslinge)
    5. Moringa-Pulver (oder Presslinge)
    6. Kurkuma-Wurzel (Gelbwurzel)
    7. Tees: 6er Tee von Eva Aschenbrenner - 7x7 Tee von Jentschura -
      Brennnessel - Ingwer - Knoblauch - Fenchel - Salbei - Thymian - Zitrone
    8. Heilerde von Jean Huntziger (www.argiletz.de)
    9. Darmflora plus select (Dr. Wolf)

    Durchführung des Komplettprogramms

    Parasiten-Kur - Darmreinigung - Nierenreinigung - Leberreinigung

    Parasiten-Kur

    Zutaten und Dosierung

    Parasiten-Programm: Zutaten
    Diese Substanzen sind in der Hulda-Clark Tinktur Parasitus-X enthalten
    (zu beziehen bei www.drclark24.de)
    1. Schwarzwalnuss-Extrakt Parasitenbeseitigung
    2. Wermutkapseln Entfernung von Würmern
    3. Nelken Beseitigung der Wurmeier
    Hulda Clark empfiehlt bei Bedarf zusätzlich Ornithin (Ich selbst nehme es nicht mehr, weil es tierischen Ursprungs ist, wie ich herausfand!)
    Parasiten-Programm: Dosierung

    Die erste Liste ist für Leute, die sich erst mal an die bittere Tinktur gewöhnen wollen. Wer will, kann gleich ab dem ersten Tag 2 TL nehmen! Die Schwarzwalnuss-Tinktur wird beim Einnehmen mit 50ml Wasser verdünnt. Die Tinktur in sehr kleinen Schlucken in 15 Minuten trinken.

      Parasitus-X Extrakt
    Erwachsene
    Parasitus-X Extrakt
    Kinder
    Parasitus-X Extrakt
    Kleinkinder

    Tropfen 3x pro Tag vor dem Essen, verdünnt mit 1 EL gefiltertem Wasser
    Tag 1
    5
    3
    1-2
    Tag 2
    10
    6
    2-4
    Tag 3
    15
    9
    3-6
    4
    20
    12
    3-6
    5
    25
    12
    3-6
    6
    Pause
    Pause
    Pause
    Tag 7
    25
    12
    3-6
    Tag 8
    25
    12
    3-6
    Tag 9
    25
    12
    3-6
    Tag 10
    25
    12
    3-6
    Tag 11
    25
    12
    3-6
    Tag 12
    Pause
    Pause
    Pause
    Tag 13
    25
    12
    3-6
    Tag 14
    25
    12
    3-6
    Tag 15
    25
    12
    3-6
    Tag 16
    25
    12
    3-6
    Tag 17
    25
    12
    3-6
    Tag 18
    Pause
    Pause
    Pause
    Tag 19
    Erhaltungsprogramm
    Erhaltungsprogramm
    Erhaltungsprogramm

    Wenn du mehr als 70 kg wiegst, ist die Menge ab dem 6. Tag 2 ½ TL.
    Insgesamt nicht mehr als 3 TL nehmen, da es die Wirkung nicht verstärkt!
    Jahresprogramm bei Krankheit
    wöchentlich 2 TL "Parasitus-X extra stark", bis die Krankheit abgeklungen ist.
    Freunde oder Familienmitglieder von schwer Kranken, z.B. Krebs:
    jede 2. Woche 2 Teelöffel.

    Wermut-Kapseln Dosis 200 - 300 mg
    Tag 1
    1 Kapsel
    Tag 9
    5 Kapseln
    Tag 2
    1 Kapsel
    Tag 10
    5 Kapseln
    Tag 3
    2 Kapseln
    Tag 11
    6 Kapseln
    Tag 4
    2 Kapseln
    Tag 12
    6 Kapseln
    Tag 5
    3 Kapseln
    Tag 13
    7 Kapseln
    Tag 6
    3 Kapseln
    Tag 14
    7 Kapseln
    Tag 7
    4 Kapseln
    Tag 15
    7 Kapseln
    Tag 8
    4 Kapseln
    Tag 16
    7 Kapseln

    Nelken-Kapseln Dosis 300 mg
    Du kannst sie dir auch selbst herstellen - aus hochwertige Bio-Nelken: Fülle dir vegane Arzneimittelkapseln mit frisch und selbst gemahlenen Nelken.
    Tag 1
    1 Kapsel
    Tag 6
    3 Kapseln
    Tag 2
    2 Kapsel
    Tag 7
    3 Kapseln
    Tag 3
    3 Kapseln
    Tag 8
    3 Kapseln
    Tag 4
    3 Kapseln
    Tag 9
    3 Kapseln
    Tag 5
    3 Kapseln
    Tag 10
    3 Kapseln
    Tag 11
    bis auf weiteres
    1 mal wöchent.
    3 x 3 Kapseln
    vor den Mahlzeiten

    Danach zur Erhaltung der Gesundheit: Das Erhaltungs-Parasiten-Programm (aus dem Buch "Hulda R. Clark - Heilung ist möglich" - Seite 390):
    1x wöchentl. regelmäßig an beliebigem Tag - nüchtern vor dem Essen
    Schwarzwalnuss-Tinktur "extra stark" 1x2 Teelöffel je 200-500 mg
    Wermut 1x7 Kapseln 500 mg
    Nelken 1x3 Kapseln
    Jahresprogramm bei Krankheit:
    wöchentlich 2 TL "Parasitus-X extra stark", bis die Krankheit abgeklungen ist.
    Freunde oder Familienmitglieder von schwer Kranken, z.B. Krebs:
    jede 2. Woche 2 Teelöffel.

    Komplettprogramm: Darmreingung

    Zutaten und Dosierung

    Darmreinigungs-Programm: Zutaten
    1. Kurkuma =Gelbwurzel - AntiAging - Gallenblase, körpereigenes Cholesterin (Gewürz)
    2. Fenchel - bei Erkrankung der Verdauung + Verschleimung
    3. Cascara Sagrada - bei chronischem Rheumatismus mit Verstopfung (Extrakt a.d. Rinde von Rhamnus purshianus, Art aus Gattung der Faulbäume)
    4. Schwarzwalnuss - Parasitenbeseitigung (Tinktur - siehe Parasitenprogramm)
    5. Magnesium - Anti-Stress - Enzym-Funktion:Muskel, Herz +Nerven (Magnesiumoxid)
    Darmreinigungs-Programm: Dosierung
    Morgens je 1 Tasse warmes (o. heisses) Wasser
    Schwarzwalnuss-Tropfen 3x pro Tag vor dem Essen, verdünnt mit 1 EL gefiltertem Wasser nehmen
    Kurkuma
    3 x tägl. 2 Kaps
    Stigellen + e.coli
    Fenchel
    3 x tägl. 1 Kaps.
    Verdauungs-Enzymtabl.
    Cascara Sagrada
    1 Kaps -> steigern
    bis Höchstdosis
    bei Verstopfung
    Schwarzwalnuss-Tinktur
    (siehe Parasitenprogramm)
    2 TL in
    ½ Glas Wasser
    sitzen bleiben, bis die alkoholische Nebenwirkung verflogen ist
    Magnesium (Oxid)
    3 x tägl. 300mg
    Durch diese Kur beseitigst du innerhalb 3 Wochen Stigellen im Darm.
    Das Ergebnis: keine Blähungen mehr, flacher Bauch.
    Bei Darmbeschwerden: siehe auch Nierenreinigung!
    Es empfiehlt sich, auch diese anschließend zu machen

    Komplettprogramm: Nierenreingung

    Zutaten und Dosierung

    Nierenreinigungs-Programm: Zutaten
    1. 60 ml Baumartige Hortensie (Hydrangea arborescens) - Blasen- + Steinleiden; erleichtert Schmerzen während des Durchganges von Harngries /steinen durch die Harnröhre
    2. 60 ml roter Wasserhanf (Eupatorium purpureum) - Nierensteine und -grieß, Harnwegsinfektionen, Rheuma, Gicht
    3. 60 mg Eibischwurzel (Althaea officinalis) - entzündete Schleimhäute werden vor Reizung geschützt
    4. 1 Bund frische Petersilie (Petasites) - entgiftet und desinfiziert Magen, Darm, Blase, Niere, Uterus
    5. Goldruten-Tinktur (bei Allergie weglassen) bei Harnsteinen, Nierengries - harntreibend, krampflösend, antientzündend, schmerzstillend
    6. Ingwer Magensaftproduktion, Antioxidanz
    7. Bärentrauben-Kapseln leichte Blaseninfektionen + der ableitenden Harnwege - antibakteriell
    8. Glycerin pflanzlich (Zuckeralkohol: spielt eine zentrale Rolle als Zwischenprodukt in verschiedenen Stoffwechselprozessen) - zieht Wasser an + unterstützt so die Erhaltung der Feuchtigkeit der Haut
    9. 250 mg Vitamin B6 (beugt Oxalsteinen vor) - Haut, Niervensystem - Steigerung der Immunabwehr
    10. 300 mg Magnesium-Oxid-Tabletten (beugt Oxalsteinen vor) - Anti-Stress - Enzym-Funktion:Muskel, Herz +Nerven
    Nierenreinigungs-Programm: Dosierung
    1. baumartige Hortensie + roter Wasserhanf + Eibischwurzel in 2 ½ Liter Wasser geben
    2. Nach 4 Std. 20 Min. kochen, dann abkühlen lassen.
    3. Davon 60 ml trinken; ½ Liter in den Kühlschrank, den Rest in gefriergeeigneten Behältern ins Eisfach stellen. Die Wurzeln kannst du nach dem Abkochen ins Eisfach geben und wenn du wieder welche brauchst, noch mal aufkochen. Diesmal aber in 1,5 Liter Wasser und nur 10 Minuten köcheln.
    4. Petersilie in 1 Liter Wasser 3 Minuten kochen, absieben und abkühlen.
    5. Davon 60 ml trinken. ½ Liter im Glas in Kühlschrank. ½ Liter einfrieren
    Am Morgen Wurzelabsud + Petersilienwasser zubereiten
    • 180 ml Wurzelabsud
    • 125 ml Petersilienwasser In eine große Tasse geben
    • 20 Tropfen 5 (Goldruten-Tinktur)
    • 1 Teelöffel 8. (pflanzl. Glycerin) dazugeben.
    Das Ganze in mehreren Teilen über den Tag verteilt trinken.
    Vor den Mahlzeiten ausserdem einnehmen (direkt bei den Mahlzeiten)
    Ingwer (oder Ingwer-Kaspeln)
    (siehe Parasitenprogramm)
    3 x tägl
    zu den Mahlzeiten
    1 x Früh
    1 x Abend
    Vitamin B 6
    1 x Früh 250 mg
    Magnesium-Oxid-Tabletten
    1 x morgens 300 mg
    Schwarztee, Kakau und Schokolade meiden, da sie sehr viel Oxalsäure enthalten (20mg/Glas oder Tasse). Das kann binnen 3 Tagen zu neuen Nierensteinen führen!
    Müsliflocken, Teigwaren, Brausen -> führen zur Phosphat-Kristallbildung. Lieber zu Obst und Gemüse greifen !
    Täglich mindestens 1 Liter Wasser trinken!

    Komplettprogramm: Leberreingung

    Zutaten und Dosierung

    Leberreinigungs-Programm: Zutaten
    1. 1. 4 EL Bittersalz (Magnesium-Sulfat) ich besorge mir immer vorsorglich 30/40g Portionen in der Apotheke - Entgiftung, Darmentleerung
    2. wahlweise Röhren-Kassie (Cassia Fistula), ist im Grunde die bessere Wahl, weil natürlich - und viel milder als Bittersalz. Doch das funktioniert leider nicht bei jedem - oder eben nicht immer. Wer sich für diese Variante Röhren-Cassia entscheidet, sollte zumindest am Anfang - falls es nicht funktioniert - um dennoch ein Erfolgserlebnis zu erzielen, auch entsprechend 40g Bittersalz vorrätig haben. Ich zum Beispiel, kann Cassia massenweise wie Bonbons essen und nichts passiert!
    3. ca. 2 große Grapefruit - ich bevorzuge die rosaroten (1 große oder 2 kleine ... oder Zitronen)
    4. 1/2 Liter Bio Olivenöl - hat zusammen mit Grapefruit: Leberreinigende, von Steinen befreiende Wirkung
    5. Messbecher und Trinkglas
    Wichtiges zur Leberreinigung!
    1. Die Leberreinigung bringt weniger Allergien, und beseitigt Schmerzen:
      Oberarm, Schulter, Rücken + Energie + Wohlbefinden.
    2. Die Leber stellt täglich 1 Liter Galle her. Wenn man Fette isst, entleert sich die gespeicherte Gallenflüssigkeit in den Dünndarm.
    3. Es gibt mehr als 6 verschiedene Gallensteine, die Cholesterin-Kristalle beinhalten.
      blau - rot - weiss - gruen - braun
      Die grünen Steine sind mit Galle überzogen.
    4. In vielen Gallensteinen sind unbekannte Objekte eingeschlossen. (Hulda Clark:) Möglicherweise Überreste von Egeln!
    5. In der Mitte jedes Steins = ist ein Bakterienknäuel = Hinweis, dass ein abgestorbener Parasit die Keimzelle für die Steinbildung war.
    6. Wenn man einen Gallenstein (Leberstein) aufschneidet: sieht man die typischen, konzentrischen Kreise der Cholesterinkristalle.
    7. Je größer und je mehr Steine vorhanden sind, desto größer wird der Stauungsdruck in der Leber -> das heißt, sie produziert weniger Galle.
    8. Gallensteine sind porös -> Bakterien, Zysten, Viren, Parasiten können sich einnisten -> Bildung von Infektionsnestern.
    9. Schaut euch bei Bedarf ein Video dazu bei youtube an - oder googelt das nach
    10. Reinigung in 2-wöchigen Abständen - am besten am Wochenende
    11. Leberreinigung 2 x im Jahr
    12. Leberreinigung nicht vor dem Parasitenprogramm.
    13. Leberreinigung nach der Nierenreinigung
    14. Während dieser Leberreinigung keine Arzneien oder Vitamine nehmen!
    15. keine tierischen Produkte essen!
    16. 1 Tag vor der Leberkur: Beenden des Parasiten-Programms + der Nierenkräuter!
    17. Von den angegebenen Zeiten nicht mehr als 10 Minuten abweichen!
    Leberreinigungs-Programm: Dosierung und Ablauf
    eine Woche lang über den Tag verteilt jeweils 1 Liter Apfelsaft naturtrüb mit Wasser verdünnt trinken. Die Apfelsäure in dem Apfelsaft weicht die Gallensteine an und erleichtert ihre Passage durch die Gallengänge, damit mehr - und auch größere Steine - ausgeschieden werden können.

    1. Tag
    1. morgens bis 14:00 Uhr
      Möglichst leichte frische Sachen essen. Das Essen mit Salz würzen, um den Leberdruck aufzubauen. Je mehr Leberdruck, desto mehr Steine werden ausgeschieden!
    2. 14:00 Uhr
      Nichts mehr Essen und Trinken !!!
      Bittersalz-Lösung vorbereiten:
      Wer mag, kann das ganze wegen dem Geschmack in den Kühlschrank stellen.
    3. 18:00 Uhr
      1. (erste) Portion 200ml Bittersalz-Lösung trinken.
      Wer mag, kann wegen dem Geschmack 1/8 TL Vitamin C hinzugeben.
    4. 20:00 Uhr
      2. (zweite) Portion 200ml Bittersalz-Lösung trinken
      und: fertig machen für das Bett
    5. 21:45 Uhr
      1. Grapefruit (oder Zitrone) zu 190 ml Saft entsaftenb>
      2. Den 190 ml Grapefruit-Saft (Zitronensaft) mit
      ...125 ml Olivenöl in einen verschließbaren Behälter giessen und kräftig schütteln !!!
      3. auf's WC gehen
    6. 22:00 Uhr
      Verspätung sollte nicht mehr als max. 15 Minuten betragen !!!
      Trinken der zuvor um 21:45 Uhr zubereiteten Mischung innerhalb von 5 Minuten !
      Im Stehen trinken !!!
      Sofort flach auf den Rücken ins Bett legen ! Kopf etwas hochlagern !
      Je schneller du dich hinlegst, desto mehr Steine scheidest du aus. Je langsamer du dich hinlegst, desto weniger - oder gar keine Steine scheidest du aus!

      Auf die Leber konzentrieren - in die Leber atmen.
      20 Minuten lang ruhig halten. Vielleicht spüren, wie eine Kette von Gallensteinen durch die Gallengänge wandert.
    7. 2. Tag
    8. frühmorgens: 7:00 - 8:00 Uhr (nicht vor 6 Uhr !)
      3. (dritte) Portion 200 ml Bittersalz-Lösung trinken.
      Wieder ins Bett legen.

      Du hast vielleicht Durchfall. Das Nudelsieb in die WC-Brille hängen. Mit einer Taschenlampe die Ausscheidung beleuchten. Oder die Ausscheidung im Nudelsieb mit Wasser auswaschen. Gallensteine und Cholesterinkristalle schwimmen. Verdauungsreste schwimmen nicht.
      In etwa die Gallensteine überschlagsmäßig zählen (schätzen). Es müssen in etwa an die 2000 Steine ausgeschieden werden, bevor die Leber richtig gereinigt ist - und bis man auf Dauer von Allergien, Schleimbeutel-Entzündungen, und Rückenscherzen befreit ist.
      Grüne Steine sind Gallensteine (erbsengrün). Bräunliche Spreu = Cholesterin-Kristalle aus Millionen winzigen weißen Kristallen.
    9. 2 Stunden später - 9:00 - 10:00 Uhr
      4. (vierte) Portion 200 ml Bittersalz-Lösung trinken.
    10. 2 Stunden später - 11:00 - 12:00 Uhr
      Obst essen
    11. 1/2 Stunde später - 11:30 - 12:30 Uhr
      Obst essen
    12. 1 Stunde später - 12:30 - 13:30 Uhr
      leichtes Essen, leichter Salat
    Gallensteinanfall
    Einige wenige von den sehr vielen Gallensteinen sind in der Gallenblase und die Gallenblase hat sich entzündet. Diese in der Gallenblase befindlichen Steine sind auf dem Röntgenbild zu sehen. Nicht aber die anderen, in der Leber befindlichen Steine. Wenn nun die Steine aus der Gallenblase entfernt werden, sind zwar die Schmerzen weg. Nicht aber die anderen, noch in der Leber befindlichen Steine, die auf dem Röntgenbild nicht erschienen sind. Und so sind auch die Schleimbeutelentzündung, die Verdauungsbeschwerden, die Rückenschmerzen, etc. noch nicht weg.

    Leberreinigungs-Programm: Anregung der Leberfunktion

    Anregung der Leberfunktion: Zutaten
    3 Teile
    kleinblütige Königskerze Verbascum Thapsus Entzündungen der Luftwege - Husten - Neuralgien - Wunden
    2 Teile
    Süssholzwurzel Glycyrrhiza Glabra hemmt Bakterien, Pilze, Viren, gg. Entzündungen, krampflösend
    2 Teile
    Yamswurzel Dioscorea Villosa entzündungsh. Schmerzlind., schweisstreibend, bei Verdauungsbeschwerden, Koliken
    2 Teile
    Mariendistel Corduus Marianus Leber +Gallenprobl. leberschützend, schweisstreibd, entkrampf: veget. Nervensystem
    3 Teile
    Schwarzwalnussrinde Juglans Nigra Parasiten-Beseitigung
    3 Teile
    Eibischwurzel Althaea Officinalis schützt entzündete Schleimhäute vor lokalen Reizungen.
    1 Teil
    Lobelie )* Lobelia Inflata Asthma, Bronchitis, Husten - Achtung: giftige Pflanze *)
    1 Teil
    Helmkraut Scatellaria Laterifolia bei Krebs-Tumor, Entzündung, Gegengift, entgiftend, fiebersenk., schmerzstillend
    )* Achtung! Lobelie: Giftige Pflanze.
    Nur in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äusserlich anwenden.
    Wer sich nicht sicher ist, sollte diese Pflanze lieber weglassen!
    Heilwirkung bei Asthma, Bronchitis, Husten, Keuchhusten.
    Die Substanzen erregen in geringen Mengen die Atmung.
    Größere Mengen wirken lähmend auf die Atmung.
    Bei manchen Menschen wird das Brechzentrum erregt.
    Hat Krampferregende Wirkung.
    Anregung der Leberfunktion: Zubereitung
    1. Eine halbe (½) Tasse der Mischung auf 2 Liter Wasser geben und aufkochen.
    2. Mit Deckel 6 Stunden ziehen lassen, dann abseihen.
    3. Kräuter nicht gleich wegschütten - es ist 2-maliges Aufgiessen der Kräuter möglich.
    4. 3 Tassen des Absuds über den Tag verteilt trinken.

    Bittersalz-Bad

    Die Haut ist das größte Entgiftungsorgan des Körpers, durch welche wir stark entgiften. Gerade beim Fasten sind Ausscheidungsbäder sehr unterstützend. Gleichzeitig können dadurch wichtige Mineralien und Nährstoffe aufgenommen werden.
    Ich selbst gönne mir gelegentlich ein Basenbad von 3 Stunden Länge. Es ist unglaublich, welche Schlacken sich anschließend in der Wanne befinden, wenn das Wasser abgelassen ist. All diese Gifte zirkulieren so in unserem Körper herum und belasten unseren Organsimus sehr.
    Ich habe von vielen Leuten gehört, dass Ihnen das Basenbad große Erleichterung gebracht hat - und in manchen Fällen sogar ein "erster Schritt" zur Überwindung von ernsthaften Krankheiten war.
    Freunde von mir machen 6 Stunden-Basen-Bäder und länger, und berichten ebenfalls über sehr positive Wirkungen.
    Auch Fußbäder im Eimer sind möglich. Ein guter Freund von mir schüttet sich regelmäßig Basensalz-Wasser in Gummistiefel und läuft darin stundenlang herum - oder sitzt bei der Arbeit mit diesen Stiefeln da.
    Bei der Zubereitung eines Bittersalz-Bades ist zu beachten:

    • Badedauer: wenn möglich, mindestens 40 Minuten - kann beliebig erweitert werden
    • Optimale Temperatur: ca. 36 - 38°
    • Badezusätze:
    • Magnesiumsulfat (Bittersalze) 1-2 Tassen
      Das Magnesiumsulfat regt die Ausscheidung von Giftstoffen an und wirkt positiv auf die Eiweißketten in den Gelenken und im Gehirngewebe.
    • Natriumbicarbonat (Backpulver) 1-2 Tassen; oder Kaiser Natron (Kalziumbikarbonat)
      Das Kaisernatron reinigt den Körper und wirkt nebenbei pilzhemmend.
    • Ätherische Öle , die das Schwitzen und somit die Ausscheidung der Schlacken unterstützen: nach Bedarf, Lust und Laune: Ingwer

    Einläufe

    Ich rate in jedem Fall zu Beginn des Fastens und im Idealfall auch während dem Fasten zu Einläufen, da sie helfen, den Darm zu säubern und den Organismus beim Fasten zu entlasten und somit ganz enorm die Wirkung der übrigen Komponenten der Darmreinigung verstärken.. Einläufe haben meist auch schon die gewünschte Wirkung, die man mit der Einnahme von Bittersalz (Magnesium-Sulfat) erreichen möchte. Sie sollten wenn möglich der Einnahme von Bittersalz vorgezogen werden. Wenn wir nicht inmitten eines Wasser Fastens sind, können wir auch ein kleines Stück Papaya, frische Feige, Melone, ein paar Weintrauben, oder ein Stück Apfel auf nüchternen Magen essen. Die Früchte helfen dem Organismus, sich schnell zu entleeren und zu reinigen.

    Ein bis zwei Stunden nach der Einnahme des Bittersalz kannst du einen ersten Einlauf mit einem Klistier machen. Ein gutes Darmreinigungs- Klistier kannst du günstig in der Apotheke oder bei ebay bekommen.

    Beginne zunächst mit einer Wassermenge, die du gut eine Weile im Darm behalten kannst (z.B. ¼ oder ½ Liter). Das Wasser sollte möglichst Körpertemperatur (34 37°C) haben. Je kühler das Wasser, desto stärker die Kontraktion des Darmes und desto mehr Schlacken können beseitigt werden.

    Ich empfehle dir, das Einlauf Klistier vorsichtig und mit ein wenig Kokosfett betupft einzuführen, um Verletzungen des Darms zu vermeiden! Zum Einlauf entweder auf den Knien vornübergebeugt (wie auf den Fotos unten zu sehen) oder auf den Rücken legen, das Klistier vorsichtig in den After einführen, den Zulaufhahn (oder die Klemme) am Klistierschlauch öffnen, den Po zur "halben Brücke" hoch drücken und das Wasser so einlaufen lassen. Oder auf den Boden knien, das Klistier vorsichtig einführen, den Zulaufhahn (oder die Klemme) am Klistierschlauch öffnen, und mit dem Oberkörper so weit es geht hinunter zum Boden gehen, während der Po oben bleibt (Oberschenkel senkrecht).

    Wenn du so viel Wasser einlaufen lassen hast, wie du halten kannst, sofort den Zulaufhahn (Klemme) vom Schlauch wieder schließen und das Klistier vorsichtig aus dem Po ziehen. Nun mit dem Wasser im Darm hinlegen und den Bauch wie auf dem Foto unten massieren.

    Ich wiederhole den Einlauf so oft, bis ich ca. 2 Liter Wasser problemlos im Darm behalten kann, während ich den Bauch massiere. Ich habe schon Tage erlebt, an welchen ich 2,5 Liter Wasser problemlos halten konnte, und andere, an welchen ich beim Ersten Einlauf nicht einmal ein Glas Wasser behalten konnte.

    Du kannst auch frisch gebrühten, kaltgewordenen Kaffee in den Einlauf geben. Im Mastdarm wird der Kaffee über die Darmschleimhaut ins Blut aufgenommen und erreicht auf direktem Weg die Leber. Die Bitterstoffe im Kaffee weiten die Gallengänge in der Leber. Es wird verstärkt Gallensaft produziert, der die schädlichen Ablagerungen abtransportiert und die Gallengänge reinigt.

    Die Säuren im Kaffee regen die Gallenproduktion in der Leber an und fördern die Ausscheidung von Gallenflüssigkeit. Ausserdem wirkt der Kaffee im Darm entzündungshemmend, ganz entgegen dem Kaffeetrinken, das Entzündungen fördert. Zubereitung Kaffee-Einlauf: ½ Liter Wasser in einem Topf zum Kochen bringen (bitte keinen Aluminiumtopf verwenden), 3 Esslöffel Bio-Kaffee dazu geben und mit offenem Deckel für 3 Minuten sprudelnd kochen, danach weitere 15 Minuten auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln lassen. Den Kaffee durch ein feines Sieb oder einen ungebleichten Kaffeefilter geben. Den Kaffee abkühlen lassen und einen weiteren halben Liter Wasser hinzugeben. Für den Einlauf in Körpertemperatur verwenden!

    Ausserdem mache ich mir gelegentlich Einläufe mit CDS. Dazu empfehle ich dir dringend die Lektüre des Buches "MMS/CDS" von Andreas Kalcker.

    Einläufe helfen nicht nur den Darm zu reinigen, sondern sie können auch unmittelbare Linderung bei Kopfschmerzen und anderen Schmerzen bringen, bei Erkältungen helfen und fiebersenkend wirken, allergische Reaktionen senken und chronische Entzündungen eindämmen, etc.

    Du kannst die Einläufe während der nächsten drei Tage morgens wiederholen. Wenn du länger fastest, kannst du den Einlauf jeden 2. oder 3. Tag machen. Insgesamt sollte aber die Anzahl der Einläufe der Intensität und Länge des Fastens angepasst sein. Bei einem Fasten von 6 Tagen sollten es nicht mehr als 3 Einlauf-Tage sein. Zu bedenken ist, dass mit dem Ausspülen der Darmschlacken auch die für den Darm zu-träglichen Bakterien fortgespült werden. Deshalb rate ich dir, den letzten Einlauf eines Tages mit einem probiotischen Bakterienstamm zu machen.

    So gelingt dein Einlauf

    • Bereite dein Bad auf deinen Einlauf vor, indem du dir ein paar alte Handtücher auf dem Boden unterlegst, ein Klistier ca. 1 Meter über dem Boden aufhängst/anbringst, ein Sieb für die Toilette bereitstellst (um später zu sehen, was du ausgeschieden hast)
    • Einläufe wirken bei mir am Besten, wenn ich so viele Wassereinläufe mit gefiltertem Wasser mache, bis ich 1 Liter problemlos 15 Minuten im Darm behalten kann.
    • Stelle sicher, daß das Ventil deines Klistiers (Klammer) geschlossen ist.
    • Fülle es mit 2 Litern gefiltertem oder Quell-Wasser.
    • Fette das Klistierrohr und den Darmausgang ein wenig ein, damit du dir nicht weh tust (ich verwende Kokosfett).
    • Das Klistierrohr auf den Knien, mit dem Kopf bis zum Boden vornübergebeugt einführen und den Absperrhahn öffnen. Du kannst den Hahn auch halb öffnen, dann läuft das Wasser langsamer in deinen Darm ein. Wenn du weniger als 1 Liter Wasser im Darm hast und es während des Einlaufens nicht mehr halten kannst, dann setz dich auf das WC. Mache aber gleich wieder einen Einlauf und versuche es erneut.
    • Beginne
    • während dem Einlaufen des Wassers mit einer Darmmassage: streiche den Darm und knete ihn sanft in kleinen kreisenden Bewegungen von links unten nach links oben, weiter nach rechts oben und rechts unten und weiter gegen den Uhrzeigersinn.
    • Wenn du kannst, lege dich nachdem, das Wasser fertig eingelaufen ist auf den Rücken und massiere deinen Darm.
    • Dann lege dich zuerst auf die Rechte Seite
    Irrigator-Set (1 Liter)
    Irrigator-Set (3 Liter)
    achte darauf, dass es mit Metallösen zum Aufhängen ist, damit es nicht so schnell ausreisst!
    hänge ein Nudelsieb in deinen Toiletten-Sitz ein, es passt genau!
    Verwende, wenn du feine Ausscheidungen erwartest (z.B. Nierengries), zusätzlich ein feines Küchensieb.
    Körperhaltung beim Einlauf
    Das Klistier hängt ca. 1 Meter über dem Boden
    Darmmassage: o von links oben nach rechts oben und nach links unten in kreisen-den Bewegungen so gut es geht massieren und kneten. o Dann auf die Seite legen und den Bauch erneut massieren; danach auf den Bauch legen und den Bauch kreisend massieren. o Zuletzt auf die andere Seite legen und den Bauch wieder massieren. o Diesen Vorgang so lange wie möglich ausdehnen. o Danach noch ein paar Minuten so gut es geht entspannen, dann kannst du deinen Darm entleeren!

  • Einlauf morgens 1-3 oder mehr, je nachdem, wie leicht das Wasser einläuft und wieviel du wie lange im Darm behalten kannst. Optimal sind 2 Liter für 15 Minuten! Wir machen so lange weiter, bis das Wasser leicht im Darm behalten werden kann!
  • Den Darm bei jedem Einlauf im Liegen entgegen dem Uhrzeiger von links unten nach links oben und rechts oben und links unten in kleinen Kreisen und knetend massieren. (Darmausgang = links /Magenausgang = rechts). Wenn möglich, jeweils 5 Minuten auf alle Seiten legen und den Darm massieren.
  • Speziell bei der Leberreinigung könnt ihr bei den Einläufen auch sanft eure Nieren massieren.
  • Die Einläufe erfolgen in der Regel mit gefiltertem Wasser. Du kannst dir auch Kaffe-Einläufe (Max Gerson) oder CDS-Einläufe (Andreas Kalcker), Zitronensaft mit Knoblauch (gequetscht und gefiltert) - oder andere Einläufe deiner Wahl machen. Wir finden die Zugaben von CDS, Kaffee oder Zitrone-Knoblauch besonders wirksam.


  • Hier ein richtig toller Film von Markus Rothkranz zum Thema Einläufe:
    Wie und Warum du Einläufe machen solltest

    Markus und der Honigmann haben mir geholfen ein paar Ängste zu überwinden - bezüglich häufigeren Einläufen mit richtig viel Wasser. Ich habe es schon öfter gemacht. Und ich komme nicht eher wieder aus dem Bad heraus, bis ich 2 Liter Wasser 15 Minuten mit Darm- und Bauchmassage drinbehalten kann! Das Ergebnis war besser als versprochen! Deshalb möchte ich euch motivieren, es ebenfalls zu tun! Reinigt euren Darm regelmäßig! Zum Aufbau einer guten Darmflora esst frisches Obst und Gemüse und nehmt ein paar Probiotische Darmbakterien ein.
    (English: powerful film by Markus Rothkranz about enemas - how and Why to do an enema! Markus and the Honigmann have motivated me to overcome some fears about doing enemas moreoften with a lot of water. I have already done it several times! And I don't come out of the toilet, before I could hold 2 Liters of Water 15 Minutes, massaging my belly (colon)! The result was better than promised! Therefore I want to motivate you, to do this also! Clean your bowls regularly! For the building of a good colon flora, eat fresh fruits and vegetables - and take probiotic bacteria.

    Einläufe mit Kaffee

    Kaffee-Einlauf

    Es gibt eine große Anzahl begeisterter Erfahrungsberichte im Internet, mehrere Bücher - wie z.B. "Die Gerson-Therapie" von Charlotte Gerson und andere. Ausserdem gibt es ein paar inoffizielle Untersuchungen. Zusammen genommen ist deutlich erkennbar, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich mit Kaffee-Einläufen von schweren Krankheiten geheilt haben. Es gibt sogar Krebskliniken und Heilpraktiker, die routinemässig Kaffee-Einläufe zur Therapie einsetzen.

    Wunderbare Entgiftungs-Methode
    Die Geschichte der Kaffeeinläufe hat ihren Ursprung im ersten Weltkrieg. Als Morphium und andere Schmerzmittel rar wurden, entdeckte man die heilende und schmerzstillende Wirkung der Wassereinläufe, die den verwundeten Soldaten aus Verzweiflung von Ärzten und Krankenschwestern verabreicht wurden. Zufällig kamen Krankenschwestern auf die Idee, den Soldaten den übriggebliebenen Kaffee der Chirurgen in die Einläufe zu schütten. Die Soldaten berichteten plötzlich von einer enormen Entlastung und Schmerzlinderung. Damit wurde eine Weile experimentiert. 1920 bestätigten die Professoren O. A. Meyer und Martin Heubner aus der Uni Göttingen an Hand kontrollierter Untersuchungen, die im Krieg beobachteten Wirkungen. Auch der berühmte Krebstherapeut Dr. Max Gerson stiess auf diese Erkenntnisse und machte sie sich zu Nutze. Der Kaffeeeinlauf wurde ein fester Bestandteil der Gerson-Therapie. Ihm und der großartigen Arbeit seiner Kinder verdanken wir, dass diese einfache Entgiftungsmaßnahme nicht in Vergessenheit geraten ist.

    Wirkungsweise Es ist empfehlenswert, den Kaffee ca. 15 Min. im Darm zu halten, da das gesamte Blut alle 3 Minuten die Leber durchströmt. Nach Adam-Riese wird das Blut dann in etwa 5x gereinigt. Das kommt eine kleinen Dialyse über die Darmschleimhaut gleich.

    Erfahrungswerte und Erkenntnissen von Ärzten und Therapeuten mit Kaffee-Einläufen

    • weiten die Blutgefäße (Venöser Blutkreislauf zwischen Magen-Darmtrakt, Milz und Leber über die Pfortader)
    • regen die Niere zum Ausscheiden von Giften an
    • öffnet die Gallengänge
    • regt die Gallenproduktion an. Bestimmte Enzyme im Kaffee verhindern die Rückaufnahme von Giften über die Darmschleimhaut, die über die Galle ausgeschwemmt werden
    • wirken Entzündungen entgegen
    • Gifte im Blut werden besser gebunden und entfernt
    • das Organ-Nervensystem wird stimuliert
    • wirkt schmerzlindernd (wurde wie gesagt im Krieg im Lazarett verwendet)
    Anleitung für einen Kaffee-Einlauf
    Vor dem Kaffee-Einlauf mache ich so viele Wassereinläufe mit gefiltertem Wasser, bis ich 1 Liter problemlos 15 Minuten im Darm behalten kann. Dann erst mache ich den Kaffee-Einlauf.
    • 3 Esslöffel Bio-Kaffee in 1 Liter gefiltertes oder Quell-Wasser zum Kochen bringen (herkömmlicher Kaffee ist eventuell mit Schadstoffen belastet).
    • Den Kaffee 3 Minuten aufkochen und danach weitere 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.
    • Den Kaffee durch einen Filter abseihen.
    • Auf Körpertemperatur abkühlen lassen (wichtig, damit du dich nicht verbrühst!)
    • Den Kaffee in einen Irrigatortopf einfüllen
    • Klistierrohr und Anus einfetten (ich verwende Kokosöl).
    • Das Klistierrohr auf den Knien, mit dem Kopf bis zum Boden vornübergebeugt einführen und den Absperrhahn öffnen und den Kaffee einlaufen lassen.
    • Den Kaffee möglichst ca. 15 Minuten im Darm halten: das gesamte Blut durchströmt alle 3 Minuten die Leber, so wird es also binnen 5 Minuten ca. 5x gereinigt. Das kommt eine kleinen Dialyse über die Darmschleimhaut gleich!

    Einläufe mit CDL (Chlordioxid-Lösung)

    CDS als Einlauf wirkt in noch tiefere Körperbereiche, als das Trinken und riecht nicht! Die CDS-Einläufe reinigen von Toxinen und einzelligen Parasiten im Darm. Diese Einläufe haben z.B. zu bemerkenswerten Fortschritten bei Kindern im Autismusspektrum geführt. Die Familien, die Einläufe durchführen, sehen Sprachverbesserungen und haben allgemein weniger Verhaltensprobleme und eine Reduzierung des stereotypischen Verhaltens.

    Wer an Autismus leidet, ist von Viren, Bakterien, Candida, Entzündungen, Schwermetallen befallen und hat meist eine ganze Reihe von Nahrungsmittelallergien. Schulmedizinisch gesehen müsste man eine ganze Apotheke einnehmen, um all diese Krankheitserreger zu töten. Ein paar Tropfen CDS ist alles, was man braucht - und die Wiederherstellung ist auf ihrem Weg. (Jim Humble)

    Anleitung für die sichere Zubereitung von CDL (englisch: CDS)

    von Dr. rer.nat. Hartmut Fischer (Autor des Buches: "Das DMSO-Handbuch"
    Benötigt werden:
    • Natrium Chlorit 22,4 %
    • Salzsäure 10%
    • Kunststoffspritze 20 ml
    • Kanüle 80mm
    • Glas Wasser
    • (evtl. Schutzbrille, Kittel - bei größeren Mengen zu empfehlen!)
    Vorgehensweise: (Fotos zur Herstellung)
    • Kolben aus der Spritze ziehen
    • Kanüle (Nadel) aufstecken
    • Mit Hilfe des Köchers (ganz oben an der Kanüle) die Nadel 1x umbiegen, so dass die Kanüle (Nadel) hakenförmig gebogen nach unten steht
    • Beide Flüssigkeiten griffbereit zurecht stellen:
    • NatriumChlorit 22,4% + Salzsäure 10% in einem kleinen Behältnis vermischen
      je 2-3 Tropfen (oder auch mehr, je nach Protokoll!)
    • Die reagierte Flüssigkeit wird gelb bis braun, je nach Menge der Tropfen)
    • diese Mischung jetzt in den Spritzenkolben aufziehen.
    • Kolben der Spritze in den Spritzen-Zylinder stecken
    • Nun die hakenförmig gebogene Kanüle in das Glas Wasser hängen.
      (am besten Destilliertes Wasser - "Aqua Bidest" (kann in der Apotheke bestellt werden)
    • Gas entwickelt sich, Aus der Nadel steigen Gas-Bläschen auf...
    • die Mischung reagiert. Das Wasser nimmt eine gelblichere Farbe an.
    • Einige Minuten warten: wenn keine Bläschen mehr aufsteigen,
    • mit einem Löffel das Wasser kurz in Bewegung setzen (rühren)
    • Nun das im Spritzenkolben entstandene Gas durch die Nadel ins<
      Wasser drücken, umrühren. Das Wasser färbt sich zitronengelb.
    • Achtung: die Flüssigkeit soll im Kolben bleiben! Nur das Gas ausdrücken!
    • wer möchte, kann sich noch dazu geben:
    • zusätzlich (nach Wunsch): 1-2 Tropfen rechtsdrehende Milchsäure
    • (wenn die Menge von 2-3 Tropfen NatriumChlorit und 2-3 Tropfen Salzsäure
      verwendet wurde, ansonsten entsprechend mehr Tropfen Milchsäure!)
      die Milchsäure sorgt dafür, dass das CDL länger aktiv bleibt.
    • zusätzlich (nach Wunsch): 1-2 Tropfen DMSO (Dimethylsulfoxid)
      - damit werden minimale Chlorspuren eliminiert und die Wirkung wird verstärkt)

    • Tolles Buch über CDL und tolle Heilerfolge: "CDS/MMS Heilung ist möglich" - von Andreas Kalcker und Leo Koehof
      Tolles Buch über DMSO und tolle Heilerfolge: "Das DMSO-Handbuch : verborgenes Heilwissen aus der Natur von Hartmut P. A. Fischer
    5. Natriumchlorit + Salzsäure in kleinem Behältnis mischen
    6. Mischung in Spritzen Kolben geben (gut zu sehen auch: die nach 3. gebogene Spritzennadel)
    8. Spritze in Glas Wasser einhängen
    10. Gas-Bläschen steigen auf
    11. Gas aus dem Spritzenkolben ins Wasserglas drücken

    2. Variante für die Zubereitung von CDL (englisch: CDS)

    so habe ich es bisher gemacht: (Fotos zur Herstellung)
    aus MMS - also aus Natriumchlorid mit Salzsäure)
    Auf englisch heißt es CDS (Chlor Dioxid Solution), auf Deutsch CDL (Chlor Dioxid Lösung).
    • Ich nehme zur Herstellung von CDS täglich 24 Tropfen Natrium Chlorid 25% und 24 Tropfen Salzsäure 4%
    • Die Prozente können auch ein klein wenig variieren!
    • Diese lasse ich ca. 45 Sekunden (am besten 1 Minute) reagieren und schütte es ins Babyfläschchen.
    • Dieses stelle ich in einen Topf mit fast kochend heißem Wasser.
    • Ein Schlauchende stecke ich durch ein Loch im Nippel bis an den Boden der Babyflasche (Vorsicht, dass kein Gas austritt, sonst wirkt es ja nicht) und lasse das andere Ende frei - da puste ich hinein oder schließe es wie auf dem Foto an der Pumpe an!
    • Ich fülle eine 1Liter-Flasche mit REINEM Wasser - sehr gut ist auch Destilliertes Wasser (bitte nur: "Aqua Bidest" aus der Apotheke. Es ist nicht chemisch hergestellt)! Je mehr Inhaltsstoffe, desto weniger gut wirkt das CDS, da es ja sonst schon anfangen muss, das Wasser zu säubern!
    • Und einen zweiten Schlauch stecke ich in ein zweites Loch im Nippel der Babyflasche. Diesen Schlauch lasse ich nur bis etwa zum ersten Drittel oder zur Hälfte der Babyflasche reichen. Das andere Ende stecke ich in die mit Wasser gefüllte Glasflasche mit offenem Hals (damit das Gas sich nicht staut und explodiert) so dass er bis zum Boden reicht.
    • Nun puste ich in das freie Schlauchende - oder schließe es an die Aquarium-Pumpe an. Wenn der Inhalt der Babyflasche so gelb wie der Inhalt der Wasserflasche oder fast neutral ist, dann ist die CDS-Lösung fertig!
    Für eine Standard 3000 ppm Lösung, die später zu verdünnen ist, nehme ich
    (Unzen-Milliliter-Tabelle)
    • 1 Liter destilliertes Wasser "Aqua Bidest" aus der Apotheke
    • 1 Unze Natriumchlorid
    • 1 Unze Salzsäure
    • eine Minute reagieren lassen - und dann in das Babyfläschchen geben!
    • Dieses stelle ich in einen Topf mit fast kochend heißem Wasser.
    • Ein Schlauchende stecke ich durch ein Loch im Nippel bis an den Boden der Babyflasche (Vorsicht, dass kein Gas austritt, sonst wirkt es ja nicht) und lasse das andere Ende frei - da puste ich hinein oder schließe es wie auf dem Foto an der Pumpe an!
    • Ich fülle eine 1Liter-Flasche mit REINEM Wasser - sehr gut ist auch Destilliertes Wasser (bitte nur: "Aqua Bidest" aus der Apotheke. Es ist nicht chemisch hergestellt)! Je mehr Inhaltsstoffe, desto weniger gut wirkt das CDS, da es ja sonst schon anfangen muss, das Wasser zu säubern!
    • Und einen zweiten Schlauch stecke ich in ein zweites Loch im Nippel der Babyflasche. Diesen Schlauch lasse ich nur bis etwa zum ersten Drittel oder zur Hälfte der Babyflasche reichen. Das andere Ende stecke ich in die mit Wasser gefüllte Glasflasche mit offenem Hals (damit das Gas sich nicht staut und explodiert) so dass er bis zum Boden reicht.
    • Nun puste ich in das freie Schlauchende - oder schließe es an die Aquarium-Pumpe an. Wenn der Inhalt der Babyflasche so gelb wie der Inhalt der Wasserflasche oder fast neutral ist, dann ist die CDS-Lösung fertig!
    • Test mit Teststreifen dazu gibst du 9 ml destilliertes Wasser und 1 ml von diesem CDS 3000ppm in ein Glas; die Mischung mit dem Teststreifen testen.
    • Den "Entfärbungs-Test" kannst Du mit POWERADE XION (blaues Getränk, das ich "Chemie" nenne)
    • 1 Unze XION in ein Glas geben + 1 ml CDS 3000ppm dazu: binnen 6 Sekunden entfärbt sich die blaue Flüssigkeit.
    • Wenn es zu schnell geht, ist die Lösung stärker als 3000ppm und du musst sie entsprechend mit Destilliertem Wasser nochmal strecken.
      Wenn es zu langsam oder gar nicht geht, ist die Lösung schwächer als 3000 ppm und du mußt die Lösung entsprechend verstärken. (Dazu noch einmal eine Lösung mit wenig Wasser und z.B. 10ml Natriumchlorid + 10ml Salzsäure), die du dann fertig zur vorigen Lösung dazu gibst. Dann müsste es klappen!
    • In eine Literflasche destilliertes Wasser (bitte nur: "Aqua Bidest" aus der Apotheke.) zum Trinken gebe ich dann 15 ml, das ich über den Tag verteilt auf 8 Portionen trinke.
    • Am Anfang kannst du die Dosis niedriger halten, um zu sehen, wie du es verträgst. Später kannst du sie erhöhen.
      Wenn du es gut verträgst kannst du in ernsten Fällen die Dosis auch um mehr als 15 ml erhöhen - manche nehmen 30 Tropfen. Ich selbst habe das noch nicht gemacht. Da muss jeder für sich selbst experimentieren!
    Für eine starke 12000 CDS Lösung, z.B. zum Auftupfen auf die Haut bei Verbrennungen, und anderes) machst du erst mit 2 Unzen Natriumchlorid + Salzsäure eine Lösung danach noch einmal mit derselben bereits hergestellten Lösung in der Flasche den Prozess mit nochmal 2 Unzen., Ich würde die 4 Unzen aus Sicherheitsgründen nicht auf einmal in einer Flasche machen, sondern eben auf 2 Mal, wie beschrieben. Davon -CDS 12.000- dann in 1 Liter destilliertes Wasser 30 ml geben, oder entsprechend in 200 ml dest. Wasser - 6 ml. Mit dieser Lösung kann die Haut an den entsprechenden Stellen betupft werden.
    ml
    (Milli-Liter)
    oz
    (ounce)
    10
    0,34
    25
    0,85
    50
    1,69
    100
    3,38
    200
    6,76
    250
    8,45
    500
    16,91
    1000
    33,81
    1500
    50,72
    2000
    60,63
    -
    -
    oz
    (ounce)
    ml
    (Milli-Liter)
    0,5
    14,79
    1
    29,57
    1,5
    44,36
    2
    59,15
    5
    147,87
    10
    295,74
    15
    443,60
    20
    591,47
    30
    887,21
    50
    1478.67
    100
    2957.35
    Viel Freude mit dem CDS!
    ich konnte es inzwischen schon bei den unterschiedlichsten Situationen einsetzen, die mit Giftstoffen, Bakterien, Viren, Parasiten, etc. zu tun haben. Bei Pilzen und GROSSEN Parasiten, wie Leberegeln (Diabetes) funktioniert es nicht. Da bräuchte man dann Schwarzwalnusstinktur oder anderes, wie ich es ebenfalls zur Parasitenreinigung verwende!
    Das DMSO (Dimethyl-Sulfoxid) wird von einigen als Verstärker eingesetzt, mit 2 Tropfen pro Flasche. Man riecht nach ein paar Tagen stark nach Knoblauch. Deshalb soll das jeder für sich selbst entscheiden.

    Einläufe Natron - Natriumbicarbonat

    du kannst es auch einnehmen
    Natron wirkt stark entsäuernd, was bei der Reinigung des Körpers sehr hilfreich ist. Natron zur Entsäuerung:
    • Morgens einen Teelöffel in ein Glas mit Wasser trinken
    • und/oder über den Tag verteilt 1 gestr. EL Natron in 1 Liter Wasser - über den Tag verteilt trinken
      vor und nach den Mahlzeiten 15-30 Min nichts trinken!

    Auch Einläufe kannst du mit Natron machen:

    • gib 1-2 Teelöffel in das Einlaufwasser

    Hilfreiche Tees während der Fastenzeit


    o Fenchel o Vervaine o Zitronengras o Ringelblume
    o Ingwer o Mariendistel o Holunder o Anis
    o Brennnessel o Lindenblüten o Pfefferminze
    (nicht zu viel)
    o 7x7 von Jentschura
    (regt die Leber, Niere, Galle an)
    o 6er-Tee von Eva Aschenbrenner
    (regt die Leber, Niere, Galle an)
    Wenn du nebenbei homöopathische Mittel einnehmen musst oder willst, solltest du auf Pfefferminze und Kamille unbedingt! verzichten.
    Meistens funktioniert die eigene Körperwärme gegen Ende des Fastens (oder falls Du länger fasten willst - bereits nach ein paar Tagen des Fastens) wieder besser und das Frieren und Frösteln verliert sich wieder. Je weiter du mit deiner Gewebe- und Organreinigung kommst, desto besser funktioniert das Sauerstoff-Kohlenstoff-Gleichgewicht wieder, das die Körpertemperatur reguliert.

    Einläufe mit Zitrone und Knoblauch

    wirken ebenfalls entgiftend, zusammenziehend und stärkend.
    von diesem Zitronen-Knoblauch Absud gebe ich 2 EL pro Liter Wasser dazu.

    Hilfreiche Tees während der Fastenzeit


    o Fenchel o Vervaine o Zitronengras o Ringelblume
    o Ingwer o Mariendistel o Holunder o Anis
    o Brennnessel o Lindenblüten o Pfefferminze
    (nicht zu viel)
    o 7x7 von Jentschura
    (regt die Leber, Niere, Galle an)
    o 6er-Tee von Eva Aschenbrenner
    (regt die Leber, Niere, Galle an)
    Wenn du nebenbei homöopathische Mittel einnehmen musst oder willst, solltest du auf Pfefferminze und Kamille unbedingt! verzichten.
    Meistens funktioniert die eigene Körperwärme gegen Ende des Fastens (oder falls Du länger fasten willst - bereits nach ein paar Tagen des Fastens) wieder besser und das Frieren und Frösteln verliert sich wieder. Je weiter du mit deiner Gewebe- und Organreinigung kommst, desto besser funktioniert das Sauerstoff-Kohlenstoff-Gleichgewicht wieder, das die Körpertemperatur reguliert.

    Zitronen-Knoblauch Leberkur

    Diese Kur stärkt die Immunkräfte, hält die Adern elastisch, fördert die Fließeigenschaften des Blutes, gleicht den Blutdruck aus, wirkt Antibakteriell und antimykotisch (Pilze), entsäuert den Körper...

    Zutaten:
    • für ca. 1 Liter (reicht für etwa 2 Wochen): 5 ganze Knollen Knoblauch
    • 5 Bio-Zitronen
    Zubereitung:
    • Zitronen mit warmem Wasser waschen und einmal längs, einmal quer mit samt der Schale schneiden.
    • Knoblauch ohne zu schälen in Zehen teilen.
    • Zitronenstückchen und Knoblauchzehen und ein wenig Wasser in einen Mixer geben
    • alles in kleine Stücke häckseln.
    • 1 Liter Wasser dazu geben und pürieren.
    • Dann diesen Sud durch ein Sieb in eine Schüssel gießen.
    • Der fertige Trank ist dünn und sieht etwas milchig aus.
    • Abgekühlt in einer verschließbaren Glasflasche im Kühlschrank aufbewahren.
    • Sollte der Trank zu stark sein, kannst du ihn auch mit Wasser leicht verdünnen.

    Meistertonikum - extra stark

    Stärkstes und natürliches Antibiotikum, das du dir selbst zubereiten kannst! Es beseitigt alle Infektionen aus dem Körper

    Du kannst damit Pilzkrankheiten bei Mensch und Tier behandeln, z.B. auch Candida. Es stärkt erfolgreich das Immunsystem, wirkt antiviral, antibakteriell, antimykotisch und gegen Parasiten. Es hilft bei den schwersten Infektionen und hat bereits vielen Menschen geholfen, mit vielen Viren, Bakterien, Parasiten und Pilzerkrankungen fertig zu werden, ja sogar mit der Pest! Denn es fördert die Durchblutung und reinigt das Blut. Damit wurden über viele Jahrhunderte viele chronische Zustände überwunden, und auch die tödlichsten Krankheiten bekämpft. Das Geheimnis dieses Tonikums liegt starken Kombination aus hochenergetischen natürlichen und vitalen Zutaten!

    Meistertonikum-Zutaten

    Ziehe dir lieber Handschuhe bei der Zubereitung an. Und greife dir nicht in die Augen, vor allem beim Umgang mit den Chili-Schoten. Denn sonst ist es schwierig, das Brennen von den Händen und aus den Augen zu bekommen! Vorsicht: auch der Geruch ist sehr stark, und es kann die Nasen-Nebenhöhlen stimulieren (tropfende Nase).

    • 700 ml Apfel-Weinessig (immer biologischen verwenden)
    • ¼ Tasse fein gehackter Knoblauch
    • ¼ Tasse fein gehackte Zwiebeln
    • 2 frische Peperoni, die schärfsten, die zu bekommen sind
      (beim Putzen bitte Handschuhe tragen !!!)
    • ¼ Tasse geriebener Ingwer
    • 2 EL geriebener Meerrettich
    • 2 EL Kurkuma-Pulver (Gelbwurzel Turmeric) oder 2 Wurzeln

    Meistertonikum-Zubereitung

    • alles außer dem Weinessig in eine Schüssel geben und mischen,
    • alles in ein Einweckglas umfüllen.
    • den Apfelessig bis an den Rand eingießen. Es ist von Vorteil, wenn zwei Drittel des Glases aus trockenen Zutaten bestehen, und der Rest mit Essig aufgefüllt wird.
    • Das Glas Gut verschließen und schütteln.
    • Das Glas an einem kühlen und trockenen Platz für 2 Wochen aufbewahren und mehrmals am Tag gut schütteln.
    • Nach 2 Wochen die Flüssigkeit sieben und auspressen. Am Besten ist sicher ein Küchentuch, das du so lange drehst, bis der ganze Saft heraus kommt.
    • Den trockenen Trester kannst du ja in Miniportionen für's Essen zubereiten verwenden!
    • Dein Meister-Tonikum ist fertig und kann sofort verwendet werden. Kühlschrank-Aufbewahrung ist nicht nötig. Es ist lange haltbar.
    • Extra-Tipp: das Meister-Tonikum ist auch in der Küche verwendbar, mische es mit etwas Öl in BIO-Rohkostqualität deiner Wahl und nütze es zum Beispiel als Salat-Dressing oder zur Beigabe deiner Dipps und Saucen. Vorsicht: Der Geschmack ist sehr intensiv und scharf!

    Meistertonikum-Dosierung

    • 1 Esslöffel / Tag stärkt das Immunsystem (z.B. gegen Erkältung).
    • Zuerst gurgeln, dann hinunterschlucken.
    • Nicht mit Wasser verdünnen, das reduziert die Wirkung!
    • Erhöhe die Menge täglich, bis du eine Dosis von 1 kleinem Schnaps-Glas /Tag erreichst.
    • Bei ernsteren Beschwerden 1 Esslöffel des Tonikums 5-6 mal pro Tag nehmen.

    Hinweise

    um das brennende Hitze-Gefühl im Hals zu reduzieren:
    esse eine Scheibe Orange, Zitrone oder Limone, nach der Einnahme des Tonikums.
    Auch für schwangere Frauen ist dieses Tonikum ungefährlich, weil es rein natürliche Zutaten sind und keine Giftstoffe enthalten! Bei Schwangeren und Kindern das Tonikum in geringer Dosierung verwenden!

    Knoblauch-Trank und andere scharfe Sachen

    Knoblauch-Trank gegen Parasiten
    • 5 Zehen Knoblauch zerquetschen oder reiben
    • In 2 Liter Wasser kräftig verrühren
    • abseihen
    • fertig!
      Über den Tag verteilt trinken! Nicht alles auf einmal trinken - für "Ungeübte" kann das zu Magenkrämpfen führen.
    weitere Wirkmittel
    • Auch grosse Mengen roher Knoblauch und Cayenne Pfeffer oder Chili Schoten können Parasiten vertreiben.
    • bei Wurmbefall sehr wirksam: roher Karottenbrei - geht auch mit Knoblauch + Chili
    • Morgens auf nüchternen Magen eine Zehe Knoblauch mit 1 Glas Wasser nehmen, wirkt vorbeugend!

    Pilz-Kuren

    Nagelpilz-Kur

    Tolle, sehr wirkungsvolle Fuss- und Nagelpilzkur bei hartnäckigem Nagelpilz
    mit Knoblauch und Olivenöl - von Nicoles Heart bei youtube:


    Home Remedy for Toenail Fungus & Athlete's Foot | Natural Fungus Killer by Nicoles Heart


    • Füße mit Apfelessig einsprühen,
    • an der Luft trocknen lassen (ca. 15 Minuten).
    • Dann 2 große Knoblauchzehen mit der Gabel zu Mus quetschen,
    • mit 1 EL Olivenöl sorgfältig vermischen.
    • Diese Mischung komplett auf die erkrankten ganzen Nägel auftragen.
    • 24 Stunden einwirken lassen.
    • Am nächsten Tag ist der Knoblauch grün angelaufen, die pilzigen Stellen sind völlig aufgeweicht.
    • Diese aufgeweichten Stellen komplett abschaben.
    • Das ganze täglich wiederholen, bis der Pilz verschwunden ist.

    Vampir-Cocktail - bei Candida Albicans

    von Uwe Karstädt aus dem Buch "Das Candida Kochbuch" (etwas abgewandelt)
    Der Drink schmeckt sehr gut und unterstützt nach Angaben des Autors massiv den Kampf gegen den Pilz.

    Vampir-Cocktail - Zutaten
    • 1/2 Ltr. Tomatensaft
    • 1/2-2 Knoblauchzehen, zerdrückt oder gehackt
    • 1 Prise Cayennepfeffer oder Chili oder Sambal Oelek
    • 2-3 cm Zitronengras
    • 1 cm Kurkumawurzel (schlank)
    • 1/2 cm Galgantwurzel (daumendick)
    • 1-2 Teel. Zitronensaft
    • Himalaya-Kristallsalz
    • (evtl. Pfeffer)
    Vampir-Cocktail - Zubereitungn
    Alle Zutaten mit einem Mixer oder Zauberstab zu pürieren.

    Candida Albicans

    Meine Erfahrung mit dem Candida-Pilz

    Jahrelang hatte ich versucht, meinen Candida-Pilz in den Griff zu bekommen. Seit Kindheit an hatte ich einen Nagelpilz, den ich mit wirklich gar nichts weg bekam. Auch nicht mit dem bei anderen Leuten bewährten Mittel Itraconazol (SEMPERA). Solche Dinge nehme ich ja nun seit Jahren nicht mehr - habe mich von Medikamenten seit 10 Jahren komplett verabschiedet. Auch die extra eingelegten Fastenkuren halfen nicht wirklich weiter. Und das, obwohl ich seit 27 Jahren 70-100% rohköstlich lebe. Da ich früher viele Amalgamzähne hatte, die aber vor ca. 15 Jahren "unfachmännisch" entfernt wurden, ist es wohl möglich, dass ich über die vielen Jahre das Amalgam entgiftete. Candida bindet Schwermetalle, um diese unschädlich zu machen. Hat man aber zu viel davon im Körper, breitet sich auch der Pilz entsprechend aus. Von einer richtigen Ausleitung, bzw. von einer Notwendigkeit davon wußte ich bis vor einigen Jahren noch nichts.

    Zudem kam, dass ich nach jahrelangem Brotverzicht - nachdem ich einem stärkeren Gusto nach Brezen nachgegeben hatte - leider gelegentlichen Brezengenuß nicht in den Griff bekommen konnte - und leider auch gelegentliche Attacken von veganen Würstchen /Bällchen /Burgern /Nuggets aus Soja /Tofu /Seitan oder Bohnen. Auch bei familiären Essen kam es vor, dass ich mich mit Kartoffeln und Reisgerichten überass.

    Ich vermute, dass ich seit Jahren von verschiedenen Parasiten befallen war, die sich jetzt richtig zu wehren scheinen, wo ich begonnen habe, das Problem massiv anzugehen. Am stärksten merkte ich den Befall auch durch regelmäßiges Jucken am Kopf nach dem Essen, durch plötzliches Herausfallen von kleinen Krustenkügelchen aus den Tränendrüsen, aufgeblähten weichen Bauch, sowie zeitweise Antriebslosigkeit, Unkonzentriertsein und Müdigkeitsanfälle. Das wurde ca. vor 2 Jahren vermutlich dadurch verschlimmert, dass ich plötzlich nicht mehr ins Bett gehen mochte. Wenn ich dann ging, egal um welche Tageszeit, konnte ich wunderbar schlafen. Aber bis ich ins Bett ging ... das ging oft bis 4 Uhr früh - oder ich machte ganz durch. Und das regelmäßig. Manchmal versuchte ich mich dazu zu zwingen, ins Bett zu gehen, doch ich schaffte es oft nicht. Da war ich dann froh, wenn ich Besuch hatte - und nützte diese Gelegenheit, zur gleichen Zeit wie meine Gäste schlafen zu gehen. Vermutlich hätte ich ohne meine Rohkost stärkere Folgen davongetragen.

    Nun habe ich seit ein paar Wochen beschlossen, diesem seltsamen Spiel ein gutes Ende zu bereiten. Dafür habe ich mir erneut das Meistertonikum zubereitet, den ich täglich morgens trinke. Am Vormittag gibt es den den Vampir-Drink bei Candida - und am Abend nochmal eine ähnliche Zubereitung z.B. mit Zuccini oder Gurke.

    Ich werde hier später berichten, wie es mir damit ergangen ist.

    Candida albicans ein Pilz aus der Hefefamilie. Hefen sind einzellige Pilze. Dieser Hefepilz kommt in der Regel in jedem Körper vor. Erst wenn der Pilz sich über die Maßen ausbreitet, fängt er an, Probleme zu verursachen. Candida liebt Zucker und einfache Kohlenhydrate, die er gerne zu Alkohol vergärt. Candida kann sich alle 20 Minuten auf das Doppelte vermehren.

    Die Ursachen für eine Ausbreitung von Candida können unterschiedlich sein:

    z.B. Antibiotika, Cortison, Hormone, Pestizide, Farbstoffe, Geschmacksverstärker in der Nahrung, gesteigerter Zuckerkonsum (ist für die letzten Jahrzehnte typisch, besonders bei Kindern), emotionaler Stress (sehr verbreitet! z.B. durch den Arbeitsplatz oder in der Familie) - oder eine Kombination einiger genannter Ursachen. Ich selbst konnte immer beobachten, dass sich die Symptome des Pilzbefalls entsprechend der genannten Ursachen verstärkten - oder verminderten, wenn die Ursachen beseitigt waren.

    Inzwischen nehmen die medizinischen Forscher an, dass der Körper die Ausbreitung der Candida-Pilze fördert, weil er auf diese Weise giftige Substanzen binden - und so unschädlich machen kann. Das scheint besonders bei Schwermetallen der Fall zu sein, denn er kommt z.B. häufig bei einer Quecksiberbelastung früherer Amalgamfüllungen vor, wie ich bereits oben beschrieben hatte. Wenn man also Pilze bekämpft, sollte man sich deshalb gleichzeitig unbedingt darum kümmern, auch die Schwermetalle (so weit möglich) loszuwerden.

    Es wird gesagt, dass man die Pilze gut in den Griff bekommen kann, wenn man auf einfache Kohlehydrate (industriell verarbeiteter Zucker, Backprodukte aus weißem Mehl (Brot, Nudeln, etc.), Obst, Süßigkeiten, Alkohol, sowie hefehaltige Nahrungsmittel verzichtet. Dabei sollten auch Tee, Kaffee, Essig, und tierische Produkte im Allgemeinen wegfallen. Fasten mit entsprechenden Gemüsesäften, wie der Vampir-Drink schaden nicht, da sie den Pilz auflösen.

    Wer sich einer solchen Kur unterzieht, dem kann es einem am 2. bis 4. Tag (ungefähr) wegen der Heilkrise erst einmal schlechter gehen. Grund dafür sind die Zerfallsgifte durch das Abtöten der Hefezellen. Deshalb unbedingt viel Wasser trinken, Chlorella zum Binden und Sauerkrautsaft zum Ausleiten nehmen - und viel in die Natur gehen, denn auch Bewegung hilft.

    diese Nahrungsmittel sind empfehlenswert:

    1. Salate
    2. frische Kräuter, Kräutersalate, evtl. gemischt mit konventionellen Blattsalaten
    3. roh essbare Gemüsesorten
    4. Buchweizen, Chiasamen, Leinsamen (über Nacht geweicht)
    5. wenig Nüsse
    6. kaltgepresste Öle - vor allem Leinsamen und Kokosöl
    7. Mineralwasser (am Besten Quellwasser) (ich bevorzuge z.B. St. Leonhard Sonne/Mond)
    8. ungezuckerte Gemüsesäfte
    9. Zitronenwasser
    10. Knoblauch, Chillie, Kurkuma, Galgant, Zitronengras
    11. Süssgras - gepresster Süssgrassaft - oder Pudding mit Süssgras, Heidelbeeren, Lindenblättern

    Löwenzahnwurzel bei Krebs

    Löwenzahn

    Eine gute Freundin erzählte mir bei einem Kräuterspaziergang von einem Bekannten, bei dem der Krebs durch eine sehr alte, leider aber weitgehend unbekannte Weise sehr schnell zurückging.
    Leider hörte er vermutlich auf Anraten der Ärzte aber nach einiger Zeit wieder mit der Therapie auf und starb später an der Chemo. Leider sterben rund 10.000 Menschen in unserer Zeit wöchentlich an Krebs. Nach Angaben der US-Regierung hat sich diese Todesrate in den letzten 10 Jahren nicht verändert. Chemo- und Strahlentherapie können nur ca. 10 Prozent der behandelten Patienten das Leben retten. Doch die meisten Menschen sterben gerade an dieser Therapie. Die Ärzte haben also das Zepter nicht in der Hand.

    Das legendäre Löwenzahnwurzelpulver

    Es enthält blutbildende und immunstärkende Substanz Um das Pulver aus der Wurzel zu gewinnen, sollte man diese Anleitung genau befolgen. Wird auch nur ein Schritt verändert, funktioniert es nicht!

    • Sammeln: eine Handvoll Löwenzahnwurzeln ausgraben - am besten vor der Blüte.
    • Die Blätter kurz unter dem Blattansatz abschneiden.
    • Die Wurzeln nicht waschen !!!
    • Bei ca. 38°C trocknen
    • Mögliche Methoden: Dörrapparat; Brutschrank (ohne Wasser),
    • Wärmelampe (mit richtigem Abstand der Leuchte). Sonne oder Dachboden.
    • Die Wurzeln sind fertig zur Pulverisierung, wenn sie beim Durchbrechen hörbar knacken.
    • Pulverisieren: mit Mörser oder alter Pfanne und sauberem Hammer
    • Immer nur eine Wurzel nehmen, in die Pfanne legen - mit Hammer darauf klopfen.
      Nicht zu kräftig, damit das Pulver nicht durch die Gegend fliegt.
    • Wenn die Wurzeln an Hammer und Pfanne klebt und zwischen den Fingern nicht zerkrümelt,
      ist sie noch nicht trocken genug.
    • Pulver-Herstellung für eine Woche Anwendung
    • auf diesem Weg ca. 20 - 30 Minuten.
    • Mit dem Mörser geht die Verarbeitung aber viel schneller!
    • Auf keinen Fall elektrische Mühle verwenden, das Pulver wirkt dann nicht.
      Zu viele Inhaltsstoffe gehen dann als Staub verloren.
    • Befolge diese Anleitung genau, sonst wirkt es gar nicht!
    • Dosis:
    • täglich einen guten halben Teelöffel des Pulvers mit Wasser mischen (Orangensaft oder andere Getränke
    • KEIN: Alkohol, kohlensäurehaltige o. heiße Getränke.
    • Mischung sofort austrinken!
    • Das Pulver trocken aufbewahren !!!
    • Nach drei Wochen Einnahme des Pulvers: verschwinden meist die Schmerzen in Rücken und Seiten, dem Darm geht es besser.
    • Nach sechs Wochen wurde z.B. bei Lungenkrebs im Endstadium kein Krebs mehr nachgewiesen!
    • Nach fünfeinhalb Monaten: b>keine Anzeichen für Krebs mehr im Körper bei anderen schweren Krebsarten.
    Bericht eines Bauern aus Illinois/USA - nexus magazin, zentrum-der-gesundheit.de

    Löwenzahnstengel bei Steinen und Gries

    Löwenzahn

    Eva Aschenbrenner vom Kochelsee (02.02.1924 bis 1.11.2013) - wurde mit ihrem Buch "Die Apotheke Gottes" berühmt. Sie sagte einmal bei einem Seminar: "wer es mit Steinen oder Gries zu tun hat, der soll 3 Wochen lang jeden Tag 3 Stengel vom Löwenzahn essen!"
    Ich selbst esse Löwenzahn in meinem Wildkräutersalat das ganze Jahr über mit einigen Stengeln, sofern es Löwenzahnblüten gibt. Man hat uns in der Schule erklärt, dass die Stengel giftig wären. In der Menge, in der ich sie esse, konnte ich das bisher nicht bestätigen.

    Kolloidales Silber

    Schon vor vielen Jahrhunderten, noch bevor sich die pharmazeutische Industrie entwickelte, wurden viele Krankheiten mit dem kolloidalen Silber behandelt. Es ist gegen sogenannte "bösartige" Bakterien, Viren und Pilze wirksam . Innerhalb kürzester Zeit und ohne Nebenwirkungen kann das kolloidale Silber bis zu 650 verschiedene Krankheitserreger abtöten, so dass es als natürliches Antibiotikum eingesetzt werden kann. Dennoch ist vollständigkeitshalber zu sagen, dass es eigentlich keine "bösen" Krankheitserreger gibt, sondern nur unvernünftiges Verhalten, wie zum Beispiel das Essen von Dingen, die im Körper den Boden für den Einzug der sogenannten "bösen" Parasiten bereiten. Diese Parasiten ernähren sich von Giften, Schwermetallen und Stoffen, die wir unserem Körper verabreichen, egal ob wir das durch Nahrungsaufnahme tun, oder durch Verwenden von giftigen Substanzen z.B. im Hygiene- oder Schönheitsbereich.
    Noch besser als Töten von Bakterien und Parasiten ist also das Vermeiden derselben, indem wir uns vital ernähren und ungiftige Stoffe benützen!

    Anleitung für die Zubereitung von Kolloidalem Silber

    1. Zur Herstellung von kolloidalem Silber-Wasser im Elektrolyse-Verfahren verwende ich destilliertes Wasser "Aqua Bidest" (Leitwert < 0,06 µS/cm) aus der Apotheke.
    2. Es genügt die einmalige Anschaffung eines sogenannten “Silbergenerators” für die Herstellung von reinem *) kolloidalen Silber, um nahezu unbegrenzt kolloidales Silber herstellen zu können.
      *) Das fertige Kolloid darf keine weiteren Substanzen ausser destilliertem Wasser und Silber in seinen unterschiedlichen Formen beinhalten!
    3. Erhitztes Wasser beschleunigt die Herstellung. Für die Herstellung von 1 Glas Kolloidalem Silber - 1/4 Liter Wasser erhitzen und in ein Trinkglas geben.
    4. Die Silberstäbe in das Gerät einstecken und das Gerät auf das Glas aufsetzen, dabei tauchen die Silberstäbe in das Wasser ein. Weder das Gerät noch die Buchsen dürfen mit Wasser in Kontakt kommen! Und es ist darauf zu achten, dass der aufsteigende Wasserdampf neben dem Gerät aus dem Glas entweichen kann.
    5. Tabelle zur Bestimmung der Herstellungszeit je nach gewünschter Konzentration

      ca. Silberkonzentration bei
      200 ml dest. Wasser und 80°C
      Herstellungszeit
      = Betriebsdauer
      5 ppm=5mg/l
      15 Minuten
      10 ppm=10mg/l
      22 Minuten
      20 ppm=20mg/l
      30 Minuten
      25 ppm=25mg/l
      35 Minuten
      Hinweis: Die Werte wurden bei Verwendung von
      einfach und zweifach destilliertem Wasser ermittelt.

    6. Nur kleinste Teilchen des Silbers sind in der Lage, Bakterien, Pilze und Viren abzutöten. 10 mg (10 ppm) Silber ergeben durch die Elektrolyse ca. 10 Millionen Teilchen kolloidalen Silbers. Es wird jeweils ein Teilchen Silber benötigt wird, um ein Pathogen auszuschalten, dadurch können 10 Millionen Bakterien, Viren oder Pilze eliminiert werden. Man könnte nun schlussfolgern, dass mit 25 ppm eine entsprechend höhere Anzahl an Silberteilchen erzeugt wird. Dem ist aber nicht so.
    7. Nach Ablauf der Herstellungszeit den Netzstecker ziehen das Gerät vom Glas nehmen. Die Elektroden mit einem Reinigungsvlies reinigen. Der grau-schwarze Belag auf den Elektroden ist unschädlich. Es handelt sich um oxidiertes, reines Silber. Eine Elektrode wird dabei dunkler. Um Kontaktprobleme zu vermeiden ist es jedoch wichtig, die Elektroden nach jedem Gebrauch zu reinigen
    8. Nur Glasbehälter verwenden!
    9. Die Silberstäbe für die Herstellung sollten einen zertifizierten Reinheitsgrad von 99,99% haben. Silberstäbe mit einem geringeren Reinheitsgrad können Anteile an Kupfer und anderen Metallen haben, die sich bei der Elektrolyse ebenfalls im Wasser lösen und körperschädigend wirken (z.B. Grünspan (Kupferoxid) = toxisch).
    10. Wenn das kolloidale Silber richtig hergestellt wurde, dann ist die Flüssigkeit kristallklar, da die Teilchen zu klein sind, um das Licht zu reflektieren. Zeigt sich eine gelbliche Färbung, so sind die Teilchen zu groß. Milchige Trübungen sind immer ein Zeichen dafür, daß sich unerwünschte Silbersalze bilden.
    11. Ein Laserpointer macht das kolloidale Silber in der Flüssigkeit am Strahlverlauf sichtbar. Eine andere Methode zur Sichtbarmachung: ein kleines Loch in einen Karton schneiden und das kolloidale Silberwasser-Glas hineinstellen. Den Karton nun von außen mit einer Lampe beleuchten. Die Kolloiden in der Flüssigkeit brechen das Licht. Diese Lichtbrechung ist in der Flüssigkeit in einem Strahl zu erkennen.
    12. Ich messe nach der Herstellung mein kolloidales Silber mit dem TDS-Meter. Im Internet nachzulesen: der Anteil der Silberionen verhält sich zu den kolloidalen Silberpartikeln: Silberionen 80-85% zu kolloidale Silber 15-20%. So kannst du mit dem TDS-Meter annähernd den Anteil der Silberionen in der Lösung messen und dadurch Rückschlüsse auf den Anteil der kolloidalen Silberpartikel ziehen. Wenn du es 100% genau wissen willst, musst du deine Lösung an ein Labor schicken.
    13. Kolloidales Silber nach der Herstellung im Dunkeln und in einem geschlossenen Behälter aufbewahren, weil Licht und Sauerstoff dem kolloidalem Silber schaden.
    1. Wichtig: bitte kein herkömmliches Leitungswasser verwenden, da es viele Salze und Mineralien enthält, wodurch gesundheitsschädliches Silbersalz entstehen würde.
    2. Wenn das Wasser bereits wenige Minuten nach dem Einschalten des Geräts trüb wird, ist das Wasser nicht geeignet.
    3. Das Silber-Wasser soll auch nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein. Licht hat negativen Einfluss auf die chemische Zusammensetzung der Flüssigkeit.
    4. Wenn bei der Herstellung eine graue bis schwarze Brühe entsteht, sollte dies auf keinen Fall verwendet werden!
    5. Dasselbe gilt für einen abgeschiedenen grauen Belag nach der Herstellung am Boden des Gefäßes.
    6. Auf keinen Fall Silberreinigungsmittel zum Reinigen der Stäbe verwenden!
    7. Nicht in der Nähe von Elektrogeräten aufbewahren!
    Quellen: Zentrum der Gesundheit.de - Gesundheitliche Aufklärung.de


    Hochinteressantes über das Verhalten von Parasiten

    www.body-soul-spirit-center.com

    Parasiten sind weit mehr als ungebetene Tischgäste. Viele der Kreaturen steuern mit biologisch aktiven Substanzen das Verhalten ihrer Wirte - anscheinend werden auch Menschen manipuliert.

    Wurm Polymorphus Paradoxus

    Ist es Todessehnsucht, die den kleinen Flohkrebs treibt? Statt wie seine Artgenossen abzutauchen, wenn eine Ente naht, klettert er auf einen Zweig, der auf dem Wasser dümpelt. Auf seinem Floß erscheint das leckere Krustentierchen wie auf dem Präsentierteller - schwups, ist es im Entenschlund verschwunden.
    Nein, der Krebs ist des Lebens nicht überdrüssig. Hinter seinem selbstmörderischen Verhalten, das in nahezu jedem Tümpel zu beobachtet ist, steckt ein ungewöhnlich raffinierter Wurm. Polymorphus paradoxus, so der Name des hakenbewehrten Parasiten, nistet an den Nervenzellen des Flohkrebses - und macht sich dessen Gehirn untertan. So wie ein Luftpirat den Piloten mit der Pistole zwingt, vom Kurs abzuweichen, so verändert Polymorphus mit biochemischen Signalstoffen das Verhalten des Flohkrebses. Der verliert seinen natürlichen Fluchtreflex vor Enten und wird deshalb prompt verspeist. Dem Wurm ist das nur recht: Er landet mit dem Happen in seinem nächsten Wirt, der Ente.

    Laborbefunde enthüllen in immer größerem Detail, wie "bemerkenswert ausgeklügelt und hartnäckig Parasiten" sind, konstatierte der amerikanische Experte Carl Zimmer in einem soeben erschienen Buch (Parisite Rex - Inside the Bizarre World of Nature's Most Dangerous Creatures).

    Im Dienste ihrer eigenen Fortpflanzung steuern sie das Verhalten von Insekten, Fischen und Säugern - und möglicherweise auch von Menschen.

    Der kleine Leberegel

    Der kleine Leberegel gehört zu den ersten Wesenswandlern, die man im Reich der Schmarotzer aufgespürt hat. Seine Kindheit verbringt er in der Schnecke, die Jugend in der Ameise, die Paarungszeit im Schaf.
    Um den Sprung von Wirt zu Wirt zu schaffen, besetzt der Parasit das zentrale Nervensystem der Ameise und zwingt das Insekt, auf die Spitze des nächsten Grashalms zu klettern. Dort beißt sich die Ameise unfreiwillig fest, bis sie - samt Leberegel - von einem Schaf abgegrast wird.
    Wie der "Hirnwurm" die Ameise, so manipulieren Parasiten im ganzen Tierreich unterschiedlichste Wirte.

    Bandwürmer

    Max-Planck-Forscher aus Plön haben gezeigt, dass ein spezieller Bandwurm seinen Zwischenwirt sogar dazu bringen kann, sich auffressen zu lassen.
    Wenn Bandwürmer, die in einem Stichling wohnen, in ihr nächstes Domizil, einen räuberischen Vogel, übersiedeln möchten, dann verpassen sie dem Fisch eine auffällige Farbe: Orange oder Weiß.
    Doch vor allem verändert der Wurm das Verhalten des Stichlings. Der von Natur aus ängstliche Fisch wird unvorsichtig - und damit eine leichte Beute für Vögel.
    Auch Parasiten, die einen Menschen entern wollen, beeinflussen das Verhalten von Wirten. Jenes Gießeltierchen etwa, das die Leishmaniose auslöst, manipuliert die Sandmücke, von der es übertragen wird:
    Es verstopft den Darm des Stechinsekts. Da die Mücke ihren Blutdurst nicht mehr stillen kann, piekst sie immer wieder in die Haut des Menschen - und überträgt auf diese Weise eine erhöhte Zahl von Erregern.
    Aus ähnlichen Gründen beißt auch ein Floh, der Pestbakterien im Leibe trägt, überdurchschnittlich häufig zu. Mit unterschiedlichsten Kniffen steuern die Parasiten das Verhalten ihrer Wirte.
    Das "Friss mich!" - Signal des Stichlings z.B. erzeugen die Bandwürmer auf relativ einfache Weise: Sie fressen den Magen der Fische leer. Toll vor Hunger sucht der Stichling daraufhin nach Futter und lässt jede Vorsicht fahren.

    Der Saugwurm

    Ungleich subtiler geht jener in den Tropen lebende Saugwurm vor, der die Bilharziose bedingt. Im Gehirn von Süßwasserschnecken schaltet der Parasit gezielt bestimmte Gene des Wirtes an. Diese wiederum verändern offenbar Wachstum und Fortpflanzung der Schnecke - zu Gunsten des Schmarotzers.

    "Parasiten sind ausgerüstet mit einer großen Apotheke voller Wirkstoffe", schreibt der Wissenschaftsautor Zimmer. Jeder von ihnen werde in einer anderen Lebensphase eingesetzt.

    Der Rattenbandwurm

    Zu den Virtuosen im Einsatz von chemischen Waffen gehört der etwa 40 Zentimeter lange Rattenbandwurm Hymenolepis diminuta, der sich in seltenen Fällen sogar bis in den Darm des Menschen verirrt.
    Für gewöhnlich lebt er in Ratten, bis er mit deren Ausscheidungen ins Freie gelangt. Dort lauert der Wurm auf kotfressende Käfer, die ihrerseits wieder von Ratten verspeist werden - es schließt sich ein Zyklus, den der Hymenolepis mit einem erstaunlichem Arsenal chemischer Wirkstoffe steuert.
    Erst lockt der Schmarotzer den Käfer: Mit Wurmeiern verseuchter Rattenkot verströmt einen spezifischen Duft, der den Appetit der Insekten anregt. Im Käfer angekommen, greift der Besucher zur nächsten Chemikalie, die ähnlich wie ein sterilisierendes Käferhormon wirkt.

    Abermals profitiert der Wurm: Nährstoffe und Körperfette, die normalerweise in die Reifung der Eier flössen, hat er nun allein für sich und nimmt sie mit seinem lang gezogenen Leib begierig auf.

    Nach derlei Mast zieht es den Wurm wieder in eine Ratte. "Damit ist der Käfer gewiss nicht einverstanden, also muss der Parasit noch eine andere Schublade mit Drogen öffnen", erklärt Zimmer.

    "Einige von ihnen - vermutlich Opiate, die Gefühle des Schmerzes und der Angst abstumpfen - bewirken, dass der Käfer sich weniger gewissenhaft versteckt. "Zur Abwehr der Ratte vertraut das Kerbtier zwar noch auf spezielle Drüsen, aus denen es stinkende Gifte versprüht. Allein: Im Augenblick des Nagerangriffs verweigern die Abwehrspritzen ihren Dienst - der Parasit hat sie gelähmt.

    Selbst das Verhalten des Menschen, dessen Körper mehr als 300 Arten von Schmarotzern - Amöben, Milben, Band- und Hakenwürmer - beherbergt, scheint gegen Parasiten nicht gefeit.

    Der tropische Guineawurm

    Wenn beispielsweise der tropische Guineawurm Dracunculus medinensis den Menschen verlassen will, dann lotst er ihn gezielt ans Wasser. Zu Beginn der Invasion schlummert der Parasit noch friedlich im Körper.

    Aber wenn nach ungefähr einem Jahr die Jungen schlüpfen, dann packt die Horde die Umzugslust. Mit gezielten chemischen Attacken provoziert der Nachwuchs das menschliche Immunsystem; als Reaktion brechen vor allem an den Beinen peinigende Geschwüre auf.

    Am besten lässt sich der Schmerz mit kühlem Wasser lindern - und genau darauf ist die Strategie der Würmer angelegt. Denn sobald der Infizierte die eitrigen Extremitäten ins Wasser taucht, fällt der Startschuss ...

    Rechtsbelehrung

    Parasiten sind weit mehr als ungebetene Tischgäste. Viele der Kreaturen steuern mit biologisch aktiven Substanzen

    Bei vielen alternativ- medizinischen Methoden ist die Wirksamkeit nach wissenschaftlichen Kriterien bis heute nicht zu beweisen. Das gilt auch für alle von mir vorgeschlagenen Kuren und Anwendungsmethoden. Ich betone ausdrücklich, dass ich keine Heilwirkungen verspreche. Die genannten Eigenschaften meiner vorgeschlagenen Kuren und Methoden basieren alle auf eigenen Erfahrungen und den Erfahrungen von Bekannten und Freunden, die im praktischen Umgang damit gemacht wurden. Diese Erfahrungen können allerdings mit bisher anerkannten Messmethoden nicht bestätigt werden. Die Messverfahren, welche die Wirkung nachweisen können, werden aber nach aktuellen wissenschaftlichen Standards nicht anerkannt. Dein Interesse gilt also Verfahrensweisen und Methoden, die auf Außenseiterverfahren beruhen.

    Aufgrund dieser Tatsache weise ich darauf hin, dass meine gemachten Aussagen nach derzeit wissenschaftlichen Erkenntnissen der Schulmedizin lediglich Placebowirkungen hervorrufen können Eine Anwendung geschieht demnach in 100% eigener Verantwortung.

    Ich übernehme keinerlei Verantwortung dafür, dass die von mir vorgeschlagenen Kuren heilend wirken. Noch rufe ich dazu auf, bei gesundheitlichen Beschwerden die Behandlung durch den Arzt oder Heilpraktiker abzubrechen. Es werden von mir keine medizinischen Ratschläge gegeben, sondern lediglich eigene Erfahrungen weiter gegeben. Ich übernehmen keine Haftung für die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Vorgehensweisen und Methoden. Für die Vorgehensweise und die Wahl der richtigen Anwendung ist der Nutzer verantwortlich.

    Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen und wünsche dir alles Gute mit den von mir vorgeschlagenen Methoden

    herzliche, liebe Grüße
    Regina

    bei Fragen bitte eine e-mail an mich senden: e-mail: tanz-der-farben (at) regina-rau.de
    (das (at) bitte durch den Klammeraffen: @ ersetzen.)